• aktualisiert:

    GAUBÜTTELBRUNN

    Acht Millionen Euro für Kirchheim

    Gut besucht war der politische Frühschoppen, zu dem CSU-Ortsverbandsvorsitzender Johannes Kern, Bürgermeister Björn Jungbauer und die Mitglieder der CSU/Freie Bürger-Gemeinderatsfraktion eingeladen hatten. Rund 50 Besucher kamen in die Musikhalle Gaubüttelbrunn und nutzten die Gelegenheit kommunalpolitische Themen von Jungbauer und Fraktionssprecher Thomas Haaf zu hören. Später wurden einzelne Fragen mit den Gemeindeverantwortlichen diskutiert, heißt es in einer Pressemitteilung des CSU-Ortsverbandes Kirchheim-Gaubüttelbrunn.

    Jungbauer stellte in seiner gut einstündigen Rede die Zahl Acht in den Mittelpunkt. Acht Millionen Euro würden innerhalb der kommenden Jahre für Investitionen in Kirchheim benötigt. Er gab auch einen Einblick über die Auswirkungen des Kreishaushalts (Senkung der Kreisumlage auf 37 Prozent, damit für Kirchheim 67 000 Euro weniger Kreisumlage in diesem Jahr) und auf die Zahlen des demnächst zur Beratung im Finanzausschuss des Gemeinderats stehenden Haushalts.

    Jungbauer freute sich, dass auch in diesem Jahr wieder 12 000 Euro aus dem Kreishaushalt für den Unterhalt des Kirchheimer Schwimmbads zur Verfügung gestellt würden. Derzeit sei die Finanzsituation für die Gemeinde Kirchheim relativ günstig, auch die Gewerbesteuer mit über 800 000 Euro im vergangenen Jahr erfreulich hoch.

    Für das Neubaugebiet „Am Schoppen“ soll die Erschließung bis Herbst 2018 durchgeführt werden. Bisher sind 14 Interessenten für die gemeindlichen Bauplätze notiert und die Kaufverträge notariell vorbereitet.

    Im kommenden Jahr wird die DB-Linie Würzburg-Lauda wegen des Tunnelbaus bei Wittighausen gesperrt und in dieser Zeit die Sportplatzbrücke für 1,5 bis 2 Millionen Euro neu gebaut. Die Baukosten würden gemäß einer vertraglichen Regelung mit der Deutschen Bahn von dieser zu 51 Prozent getragen. Die Filiale der Norma am Ortsausgang Richtung Wittighausen soll nach Baugenehmigung durch das Landratsamt Würzburg noch heuer begonnen und möglichst im kommenden Winter eröffnet werden.

    Fortschritte macht laut Jungbauer der interkommunale Bauhof in Moos, der zusammen mit der Gemeinde Geroldshausen errichtet wird.

    Längere Ausführungen hörten die Besucher zur vorgesehenen Ganztagsschule für die Grundschule Kirchheim, bestehend aus den Verbandsgemeinden Kleinrinderfeld, Geroldshausen und Kirchheim. Dort sind noch Fragen der Organisation und der vorhandenen und geplanten Räume in den zuständigen Verbandsgremien und mit der Schulleitung und dem Elternbeirat zu klären. Man suche zukunftsorientierte Lösungen zur Sicherung des Schulstandorts.

    Wichtig ist dem Bürgermeister, dass dank des Einsatzes der Landespolitik der DB-Haltepunkt Gaubüttelbrunn neu und somit barrierefrei ausgebaut wird und in den kommenden Jahren auch der DB-Haltepunkt Würzburg-Heidingsfeld-West gebaut und wieder belebt werde. Für die in schlechtem Zustand befindliche Ortsverbindungsstraße Kirchheim – Gaubüttelbrunn kommen in diesem Jahr nur Flickarbeiten in Frage, da bei einem sich abzeichnenden Finanzbedarf von etwa einer Million Euro erst noch Planungsarbeiten und Zuschussanträge bei der Regierung von Unterfranken erforderlich sind.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!