• aktualisiert:

    Würzburg

    Aktivsenioren helfen jungen Unternehmern beim Start

    Die Start-Up-Unternehmerinnen (vorne, von links) Tina Spiegel und Susanne Waldmann mit den Aktivsenioren (von links) Christa Sturm, Kurt Groh und Erwin Pfeuffer.  Foto: Herbert Kriener

    Manchmal geht das Leben ungeahnte Wege. Nur zu gut weiß das die E-Commerce & Marketing Managerin Stefanie Gerngras aus Leinach. Im Jahr 2013 hatte sich ihr Leben "schlagartig" verändert, wie sie sagt. Eine Woche nach seinem 30. Geburtstag erlitt ihr Mann ohne Vorwarnung einen schweren Schlaganfall. Bei den Ärzten war die Verwirrung groß. So haben beide nach den Ursachen gesucht, am Ende steht nun als Neuanfang ihr Internethandel "Echtes! Essen".

    Wichtiger Partner bei der Entwicklung des Start-Up-Unternehmens waren die Aktivsenioren. Vor 35 Jahren wurden die Gruppe in Augsburg gegründet, seit 20 Jahren gibt es sie nun auch in Würzburg. Ziel der Mitglieder mit großer Berufserfahrung ist es, Existenzgründer durch umfassende Beratung auf Flughöhe zu bringen. 25 Berater sind heute in Unterfranken flächendeckend aktiv und bieten Einzelberatung und jeden zweiten Mittwoch Gründer- und Unternehmersprechtage im Landratsamt an.

    "Echtes! Essen" im Geschenkkarton: die Jungunternehmer Stefanie Gerngras, Florian Müller und Stefan Keupp.  Foto: Herbert Kriener

    Rund 10 000 Stunden ehrenamtliche Beratung wurden seither alleine in der Stadt und im Landkreis Würzburg geleistet, schätzt Erwin Pfeuffer aus Estenfeld. Er war lange Vorstand der Raiffeisenbank Estenfeld-Bergtheim und koordiniert nun die Aktivitäten im Raum Würzburg. Mit 93 immer noch im Einsatz ist das Ehrenmitglied Hildegard Ertel aus Schweinfurt. Gerne nimmt der Verein auch neue Mitglieder mit Berufserfahrung auf. So ist vor kurzem der Würzburger Diplomkaufmann Kurt Groh dazugekommen, der lange Jahre Geschäftsführer Finanzen bei der Melitta Group war.

    Bei"Echtes! Essen" hilft Aktivsenior Erwin Pfeuffer nun dabei, den Vertrieb der biologisch sauberen Produkte aufzubauen und Geschäftspartner dafür zu finden. Angeboten werden von Deutschlands erstem "Clean Eating Shop" über das Internet inzwischen rund 240 Bio-Produkte wie Kaffee, Wein, Speiseöle, Gewürze, Nüsse, Schokolade und Getreideprodukte, die es auch als Geschenksets gibt.

    Regional, saisonal und fair gehandelt

    Beim Start geholfen haben die Aktivsenioren auch Susanne Waldmann bei ihrem Geschäft "Unverpackt" in der Sanderstraße. Hier gibt es vieles, was man was im täglichen Leben braucht wie Essen oder Reinigungsmittel, das alles regional, saisonal und fair gehandelt, wie die Unternehmerin sagt. Zur Seite standen die Aktivsenioren auch Tina Spiegel, die in Eibelstadt vor kurzem ihr "Naturglück" eröffnet, ein Blumenladen, speziell für Hochzeiten und Familienfeste. Eine Besonderheit ist das Blumenabo, über das man jede jede Woche einen Strauß nach Hause bekommt.

    Ein weitere Start-Up-Unternehmen, das von den Aktivsenioren betreut wird, ist der "Kinder Concept Store" mit Namen "nullsechsmini" in der Hauptstraße in Höchberg. Die junge Geschäftsfrau Christine Börner bietet hier Kinder- und Babymode sowie Deko- und Spielzeugartikel an. Hochwertige Materialien und liebevolle Details kennzeichnen die langlebigen Produkte, die von Müttern selbst gebastelt wurden oder handgefertigt aus kleinen Betrieben kommen.

    Schönes für Kinder: Christine Börner in ihrem "nullsechsmini" in Höchberg. Foto: Herbert Kriener

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!