• aktualisiert:

    Altertheim

    Andreas Drack will Bürgermeister von Altertheim werden

    Andreas Drack (Mitte) ist der zweite Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Altertheim. Zu den ersten Gratulanten gehörten CSU-Kreisvorsitzender Thomas Eberth (links) und Neubrunns Bürgermeister Heiko Menig.
    Andreas Drack (Mitte) ist der zweite Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Altertheim. Zu den ersten Gratulanten gehörten CSU-Kreisvorsitzender Thomas Eberth (links) und Neubrunns Bürgermeister Heiko Menig. Foto: Matthias Ernst

    Damit der Bürger eine echte Wahl hat und aus der Überzeugung heraus für den gesamten Ort etwas tun zu wollen, versammelte sich der CSU-Ortsverband Altertheim mit vielen Unterstützern im alten Rathaus in Oberaltertheim, um einen eigenen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl aufzustellen. Außerdem waren der CSU Kreisvorsitzende Würzburg Land, Thomas Eberth, und Bürgermeister Heiko Menig aus der Nachbargemeinde Neubrunn  anwesend, die die Nominierungsversammlung leiteten.

    Ziel war es, einen zweiten Bürgermeisterkandidaten zu nominieren, um den Altertheimer Bürgern am 15. März eine demokratische Wahl zu ermöglichen.

    Dies ist gelungen. Der vorgeschlagene Kandidat Andreas Drack wurde mit 100 Prozent der Stimmen der anwesenden CSU Mitgliedern nominiert. Problemlos fanden sich aus den 40 Anwesenden zudem die nötigen Unterstützer für die Liste, sodass alle rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind. Andreas Drack wird nun gegen Bernd Korbmann (SPD) antreten, der bereits vor einigen Wochen von seinen Unterstützern nominiert wurde.

    Andreas Drack nutzte bei der Aufstellungsversammlung  die Gelegenheit, seine Zukunft für die Gemeinde darzustellen. Er möchte unter dem Motto "Die Lebensqualität in Altertheim für alle Generationen erhalten und ausbauen" mindestens für die nächsten sechs Jahre die Geschicke der Gemeinde lenken.

    Nach der erfolgreichen Wahl war dann noch Zeit für Diskussionen mit dem Landratskandidaten Thomas Eberth und es gab erste Tipps, was für Altertheim alles möglich sein kann in Zukunft.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!