• aktualisiert:

    Hohestadt

    Applaus im voll besetzten Gotteshaus

    Gelungenes Adventskonzert: Bläserklasse, Mini- und Zwergrebellen in der Kirche Hohestadt. Foto: Reinhard A. Ott

    Applaus in der Kirche ist eher selten. Aber reichlich davon spendeten die Zuhörer den Musikern der Bläserklasse sowie den Zwerg- und Minirebellen beim Adventskonzert in der Kirche St. Johannes.

    Über 50 Musiker und Musikerinnen sorgten für ein beeindruckendes und feierliches Adventskonzert. Es herrschte nicht nur Enge bei den Musikern vor dem Altar. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt,  einige Zuhörer standen im Eingangsbereich und im Mittelgang waren zusätzlich Stühle aufgestellt. Ein kurzes Grußwort unter dem Motto "Wenn nicht jetzt, wann dann?" sprach Pfarrer Klaus Weber.

    Als die Bläserklasse zu Beginn "Alle Jahre wieder" und "leise rieselt der Schnee spielten", kam vorweihnachtliche Stimmung auf . Dirigent Franz Pfeuffer hatte ein interessantes Programm arrangiert. Von den Minirebellen waren unter anderem "Cinderella", die Märchenvariation, oder auch "We are the world", arrangiert von Gerald Weinkopf, zu hören.

    Richtig toller Orchestersound wurde geboten, als Mini- und Zwergrebellen in einer 40-köpfigen Besetzung fünf Stücke gemeinsam, unter anderem die Songs "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" von Karel Svoboda,  oder Leonard Cohens "Halleluja", arrangiert von Michael Brown, spielten.

    Mit "Tochter Zion, freue dich", das alle Mitwirkenden gemeinschaftlich anstimmten und die Besucher zum Mitsingen aufforderten, wurde das Konzert beendet.

    Die Musikjugend hat beschlossen, einen Teil der Spenden für den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen zu spenden, teilte Anna-Lena Singer mit, die auch durch das Programm führte. Im Anschluss  gab es noch Glühwein, Kinderpunsch, Plätzchen und diverse Snacks im Pfarrheim.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!