• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Auch das noch: Würzburg ist Deutschlands Stadt der Liebe

    Liebesbeweise in „Deutschlands Stadt der Liebe“: Vorhängeschlösser als Symbole der Verbundenheit auf der Alten Mainbrücke.
    Liebesbeweise in „Deutschlands Stadt der Liebe“: Vorhängeschlösser als Symbole der Verbundenheit auf der Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

    Ein Hammer! Mitten im Fasching, der vor allem in rheinischen Karnevalsgefilden die temporäre Paarungsbereitschaft beflügeln soll, haut uns eine überraschende Nachricht vom Hocker: „Würzburg ist Deutschlands Stadt der Liebe“. Das hat das Online-Familienportal betreut.de herausgefunden. Nach angeblich intensiven Recherchen und im Vergleich unter bundesweit 75 Städten liebt und verliebt sich's hier am besten. Dass die Liebes-Tester gerade jetzt mit ihrer Liebesbotschaft herausrücken, hat mit Fasching nur insofern zu tun, als dass am Aschermittwoch heuer der „Tag der Verliebten“, der Valentinstag ist.

    Gut, dass Haßfurt den Liebes-Titel nicht gekriegt hat, war klar. Allein vom Namen her. Deshalb haben die „Betreuer“ dort auch nix untersucht. Aber dass die „Perle am Main“ Konkurrenten wie das liebliche Darmstadt (Rang 5), das beschauliche Mühlheim an der Ruhr (Rang 29) oder das romantische Bottrop (Rang 67) ausgestochen hat, ist schon beachtlich.

    Würzburg punktet auf der Skala der Liebesbeweis-Geschäfte

    Woran lag's, dass man „in Würzburg auf Wolke Sieben am besten schwebt“, wie die Ranking-Experten schreiben? Auf jeden Fall an den Floristen, Juwelieren, Süßwaren- und anderen Geschenkartikelläden. Denn obwohl das Bayerische Schokoladenhaus dichtgemacht hat und es immer noch keinen Lamborghini-Händler in der Stadt gibt, herrsche im Vergleich „eine überdurchschnittlich hohe Dichte“ an Liebesbeweis-Geschäften analysiert betreut.de. Das bedeutet Rang zwei in dieser Sparte.

    Diesen Platz hat Würzburg auch in der Rubrik, die sich mit den häufig unausbleiblichen Folgen von Verliebtheit beschäftigt: der Kinderbetreuung. Die Chancen, einen Babysitter für den Nachwuchs zu finden, seien sehr gut, womit einem romantischen Abend zu zweit nichts mehr im Wege stehe, heißt es in der Analyse. Zumal die Stadt „mit einer großen Auswahl an Dating-Locations“ (zu deutsch: wo man sich halt gern verabredet) überzeuge. Es gebe vor allem viele „qualitativ hochwertige Restaurants“.

    Im Stau ist keiner mehr Single

    In diesem Zusammenhang ist allerdings nicht bekannt, ob die Dating-Experten auch kuschelige Ecken im Non-Food-Bereich wie Ringpark, Hofgarten, Frank-Promenade oder Lusamgärtchen in ihre Bewertung miteinbezogen.

    Leider bleibt in der Untersuchung auch unbeantwortet, inwieweit andere Spitzenqualitäten der Stadt sich auf deren Liebesqualität auswirken. Bekanntlich ist Würzburg nicht nur in der Liebe Ranking-Meister: Bundesweit Platz zwei bei den Single-Haushalten („Bei aller Liebe Mausi, jeder behält seine Wohnung“). Bundesweit Platz vier im Dynamik-Ranking – nicht zuletzt wegen der hohen Beschäftigungsquote der Frauen („Schön, dass Du mich ernähren kannst, Schatz. Dafür liebe ich Dich“). Und ganz aktuell Rang neun im bundesweiten Stau-Ranking – mit reichlich Kontaktmöglichkeiten am Stadtring („Geh'n wir in Dein oder mein Auto?“)

    Liebestöter Duisburg

    Ungeachtet dieser offenen Fragen hat sich Würzburg den Titel „Deutschlands Stadt der Liebe“ redlich verdient – sagt zumindest betreut.de. Oberbürgermeister Christian Schuchardt möglicherweise auch. Schließlich hat er gute Vorarbeit geleistet: Vor drei Wochen gab er die Verbindung mit seiner neuen Lebensgefährtin Eva-Maria Bast bekannt.

    Wer's übrigens nicht schafft, sich in Würzburg zu verlieben, sollte es mal in Heidelberg oder Koblenz, den Zweit- und Drittplatzierten, probieren. Und wer alleine bleiben möchte, sollte sicherheitshalber nach Duisburg ziehen – dem Letzten im Liebes-Städte-Ranking. Derweil kann Tourismus-Chef Peter Oettinger schon mal den ultimativen Werbe-Slogan raushauen: „Nach Würzburg! Der Liebe wegen!“

    Der Stadtchef ein Vorbild in der „Liebesstadt“ Würzburg: Oberbürgermeister Christian Schuchardt mit seiner neuen Lebensgefährtin Eva-Maria Bast.
    Der Stadtchef ein Vorbild in der „Liebesstadt“ Würzburg: Oberbürgermeister Christian Schuchardt mit seiner neuen Lebensgefährtin Eva-Maria Bast. Foto: Angelika Cronauer
    Würzburg – einfach zum Verlieben. Den fotografischen Beweis für Würzburgs neuesten wie schönsten Ranking-Titel liefert dieses Paar auf der Alten Mainbrücke.
    Würzburg – einfach zum Verlieben. Den fotografischen Beweis für Würzburgs neuesten wie schönsten Ranking-Titel liefert dieses Paar auf der Alten Mainbrücke. Foto: Theresa Müller
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!