• aktualisiert:

    ALTERTHEIM-UNTERALTERTHEIM

    Auszeichnungen bei der Feuerwehr Unteraltertheim

    Selten sei es eine so große Anzahl an staatlichen Auszeichnungen, gewesen, die er auf einmal überreichen durfte, stellte Kreisbrandrat Michael Reitzenstein beim Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Unteraltertheim fest. Zusammen mit Landrat Eberhard Nuß ehrte er acht Mitglieder für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst und zwei für 25 Jahre. Es sei nicht selbstverständlich „immer bereit zu sein und auch zu ungünstigen Zeiten aufzustehen, wenn andere einen brauchen“, brachte er seine Hochachtung zum Ausdruck.

    Auch Nuß ist von der Einstellung der Unteraltertheimer Feuerwehr angetan. Mit Blick auf die positive Jugendarbeit und die vielen Mitglieder bei der Wehr sagte er: „Hier stimmt die Chemie, das spürt man“. Bürgermeister Adolf Hemrich berichtete von einer sehr lebhaften Zeit bei der Feuerwehr im Moment. Er nannte den Umzug ins neue Feuerwehrhaus, die zwei erfolgreichen Leistungsprüfungen der Aktiven und die Jugendflamme der Jugendfeuerwehr als Besonderheiten. Das neue Feuerwehrgerätehaus wurde komplett in Eigenleistung umgebaut.

    So sah es auch Kreisbrandinspektor Winfried Weidner. Er erinnerte an die Tradition, bei einem neuen Feuerwehrhaus auch ein neues Fahrzeug in Dienst zu stellen. „Was Neues tut dem Feuerwehrhaus gut“, nahm er Bezug auf das schon etwas betagte Einsatzfahrzeug der Unteraltertheimer Wehr unter Applaus nicht nur von Ehrenkreisbrandmeister Frieder Bolch. Vereinsvorsitzender Heiko Drack berichtete, dass der bereits 18 Jahre alte VW-Bus nun endlich im neuen Haus überdacht stehen könne und nicht mehr auf der Straße. „Man schauen, ob er mit der neuen Situation klar kommt“. Auch er dankte Kommandant Andreas Bauer und den anderen Kameraden für deren Einsatz.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!