• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Autobahnpolizei hatte richtigen Riecher

    Am Donnerstagmorgen kontrollierten Beamte der Autobahnpolizei einen Pkw auf einer Rastanlage der A 3. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer des Pkw unter Drogeneinfluss stand. Außerdem wurde er von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wegen Betrugs per Haftbefehl gesucht. Darüber hinaus wurde bei ihm und seinem Beifahrer Rauschgift aufgefunden.

    Gegen 1 Uhr führten Beamte der Autobahnpolizei auf der Rastanlage Würzburg Süd eine Kontrolle an einem Pkw durch, der auf der A 3 in Richtung Nürnberg unterwegs war. Dabei stellten sie fest, dass der 44-jährige Fahrer des Pkw unter Drogeneinfluss stand. Außerdem bestand gegen ihn ein Haftbefehl wegen Betrugs, der von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ausgestellt war. Weiterhin war er von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs konnten darüber hinaus bei dem Fahrer und seinem 21-jährigen Beifahrer noch geringe Mengen Marihuana aufgefunden werden.

    Den Haftbefehl konnte der VW-Fahrer laut Polizeiangaben durch Zahlung von 900 Euro abwenden. Ihn und seinen Beifahrer erwarten jedoch nun neue Ermittlungsverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

    Bearbeit von Ralf Zimmermann

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!