• aktualisiert:

    Würzburg

    Bahn-Mitarbeiter verweigert vollem ICE Einfahrt in Würzburger Bahnhof

    Ein ICE am Würzburger Hauptbahnhof (Symbolbild). Foto: Johannes Kiefer

    Rentner Fritz Küderli ist regelmäßig mit dem ICE unterwegs. Davon lasse er sich auch nicht durch schlechte Nachrichten über Verspätungen und Zugausfälle abbringen, sagt der 68-jährige Münchner. Die "Posse" aber, die er am Montagvormittag auf dem Weg von Frankfurt nach München erlebte, ärgert ihn. Allmählich gingen ihm die Argumente "pro Bahn" aus.

    Was war passiert? Gegen 11.20 Uhr nähert sich der ICE 529, der jeden Werktag von Essen nach München fährt, mit 20 Minuten Verspätung endlich Würzburg. Kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof bleibt der Zug stehen. Zehn Minuten lang tut sich gar nichts.

    Dann, so schildert Küderli gegenüber der Redaktion, habe sich der Zugchef gemeldet: Der Würzburger Fahrdienstleiter weigere sich, den ICE einfahren zu lassen, weil ihm die Zugnummer unbekannt sei. Er werde die Weiterfahrt erst erlauben, wenn er die schriftliche Genehmigung seiner Vorgesetzten  habe.

    Der Blick zur Steinburg entschädigt ein wenig

    Der Zugchef habe sich nun in regelmäßigen Abständen an die mehreren hundert Fahrgäste gewandt  und sich für den "störrischen Fahrdienstleiter" entschuldigt, erzählt Küderli. "Wenigstens entschädigte der Blick über die Weinberge zur Steinburg und auf die andere Seite zum Main ein ganz klein wenig", versucht er es mit Humor. Irgendwann habe der Zugchef mitgeteilt, man solle sich nicht wundern, dass der Zug jetzt am Nachbargleis von zwei anderen ICEs überholt werde. Einer davon fahre nach Wien. Man werde versuchen, ihn in Würzburg aufzuhalten, damit Passagiere, die Richtung Ostbayern und Österreich umsteigen wollten, wie geplant noch ihren Anschluss bekämen.

    Am Ende seien es 25 Minuten gewesen, bis die Bahn ihre "bürokratischen Probleme" gelöst habe und der Zug den Hauptbahnhof erreichte, so Küderli. Der ICE nach Wien sei da längst weitergefahren gewesen. Die Verantwortung dafür habe der "störrische Fahrdienstleiter", habe der Zugchef gesagt. Was Küderli wunderte: "Wie ruhig die allermeisten Fahrgäste geblieben sind".  

    Bahn nummeriert die Züge nach "interner Systematik"

    Bei der Deutschen Bahn bestätigt Sprecher Michael-Ernst Schmidt am Montagnachmittag die Verspätung von ICE 529. "Das tut uns leid." Die genauen Hintergründe könne er kurzfristig nicht erklären. Nur soviel: Tatsächlich würden die Züge nach einer "bahninternen Systematik" nochmal extra nummeriert. Bei 40.000 Zugverbindungen am Tag könne schon mal passieren, dass Nummern nicht übereinstimmten. Und da gehe man eben im Zweifel "auf Nummer sicher".

    Fritz Küderli kam übrigens um kurz vor 14 Uhr mit 45 Minuten Verspätung in München an. Ob er beim nächsten Besuch in Hessen wieder den ICE nimmt, will er sich "noch überlegen".

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (19)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!