• aktualisiert:

    Würzburg

    Bald über 50 zusätzliche Lastenräder auf Würzburgs Straßen

    Lastenräder werden immer beliebter – besonders mit elektrischem Antrieb. Neben Familien und Lieferdiensten entdecken auch Handwerker die Vorteile für sich.  Foto: Sebastian Gollnow

    Innerhalb von nur drei Monaten wurde das städtische Budget von 70 000 Euro für die Anschaffung von Lastenpedelecs und für die Umstiegsprämie von Verbrennerfahrzeugen auf E-Roller oder Pedelecs ausgeschöpft. Das städtische Förderprogramm ist damit beendet, weitere Anträge können aktuell nicht mehr gestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Die Nachfrage war von Beginn an groß, insbesondere nach Lastenpedelecs. Lastenpedelecs sind elektrisch unterstützte Fahrräder, die über Vorrichtungen zum Transport von Lasten oder Personen, verfügen. Durch ihr Ladevolumen stellen Lastenräder, auch Cargobikes genannt, eine umweltfreundliche Alternative zum Auto dar – egal ob Wocheneinkauf, der tägliche Weg zum Kindergarten oder die gewerbliche Nutzung durch Kuriere und Lieferanten.

    Viele Anträge von Familien mit mindestens zwei Kindern

    Insgesamt konnten Förderzusagen für 53 Lastenpedelecs mit einem Gesamtwert von knapp 230 000 Euro erteilt werden. Weit über die Hälfte der Anträge ging von größeren Familien mit mindestens zwei Kindern ein. „Dass das Förderprogramm bei dieser Zielgruppe so gut angekommen ist, freut mich besonders. Denn die Lastenräder entlasten nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der jungen Familien, die sich so einen Pkw oder Zweitwagen sparen können“, hält Umwelt- und Kommunalreferent Wolfgang Kleiner fest. Den Sauber-Mobil-Bonus, eine Extraförderung in Höhe von 500 Euro, konnten sich alle sichern, die nachweislich bereits ohne Auto im Haushalt leben oder mit Erwerb des Lastenpedelecs ein Auto abschaffen. Immerhin acht Familien haben diese Förderung in Anspruch genommen und verzichten damit künftig auf ein Auto.

    Neben Lastenrädern wurde auch die Anschaffung von konventionellen Pedelecs beziehungsweise E-Rollern unterstützt. Hier lag die Hürde allerdings etwas höher: Die Förderung wurde nur gewährt, wenn dafür ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor abgeschafft wird. Diese Prämie wurde drei Mal in Anspruch genommen.

    Kostenloser Verleih für bis zu drei Tage

    Für Wolfgang Kleiner ist das Förderprogramm ein voller Erfolg. "Zahlreiche Fahrten, die sonst mit dem Pkw abgewickelt werden, erfolgen künftig umweltfreundlich mit einem Lastenrad." Die Sparkassenstiftung unterstützte das Projekt mit 50 000 Euro.

    Auch ohne Teilnahme am Förderprogramm und Kauf eines Lastenrades können alle Würzburger leicht in den Genuss eines solchen kommen: Die Initiative "Freies Lastenrad" bietet viele unterschiedliche Modelle zum kostenlosen Verleih für bis zu drei Tage an.

    Weitere Informationen unter www.lastenrad-wuerzburg.de

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!