• aktualisiert:

    TAUBERRETTERSHEIM

    Bauherren der Öchsner-Villa wollen Gebühren nicht zahlen

    Die Villa mit Pferdestall sorgt für Aufsehen im Taubertal. Die Bürgermeistertochter durfte hier bauen, weil sie Pferde h... Foto: Thomas Obermeier

    Weil sie bereits den Kanal zu ihrer Villa im Außenbereich bezahlt haben, wollte der Tauberrettersheimer Gemeinderat die Bauherren einer Villa im Taubertal zunächst von der Anschlussgebühr an das öffentliche Wasser- und Abwassernetz befreien. Der „fehlerhafte Beschluss“ fiel aber der überörtlichen Rechnungsprüfung auf. Ergebnis: Die Bauherren müssen die Gebühren bezahlen. Das Prekäre dabei: Es handelt sich um die Tochter des Tauberrettersheimer Bürgermeisters, die sich weiterhin weigert, die Gebühren zu zahlen.

    Am 7. November erließ die Verwaltungsgemeinschaft Röttingen einen entsprechenden Bescheid über 32 000 Euro. Gegen diesen haben die Bauherren der Öchsner-Villa im schönen Taubertal nun Widerspruch eingelegt.

    Widerspruch ist noch nicht begründet

    Wie das Landratsamt Würzburg und Bürgermeister Martin Umscheid, Chef der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen, bestätigen, sind die Widersprüche der Bauherren eingegangen. Eine Begründung steht noch aus. Daher konnte auch noch nicht geprüft werden, ob dem Einwand abgeholfen werden kann, so Umscheid. Gegenüber dieser Redaktion wollten die Bauherren keine Stellungnahme abgeben. Nach Informationen der Redaktion sucht Bürgermeister Hermann Öchsner nun nach Altfällen im Ort, die vor seiner Amtszeit im Außenbereich bauen durften und von den Anschlussgebühren befreit wurden.

    Der Bau des Wohnhauses mit Pferdestall sorgt seit der Baugenehmigung durch das Landratsamt Würzburg für Aufsehen und ist umstritten. Denn die Villa durfte im Außenbereich von Tauberrettersheim auf einem Grundstück gebaut werden, das einmal unter Landschaftsschutz stand. Die Genehmigung dafür hat die Tochter des Tauberrettersheimer Bürgermeisters nur bekommen, weil sie angab, Pferde halten zu wollen. Somit wurde der Bau eines Pferdestalles Teil der Baugenehmigung. Doch Pferde halten die Bauherren bis heute nicht. Stattdessen sind Alpakas in den Stall eingezogen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (10)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!