• aktualisiert:

    VERSBACH

    Spatenstich für neue Versbacher Sporthalle

    Mit großer Freude beteiligten sich Sportbund-Verantwortliche und Gäste am Spatenstich für den Neubau der geplanten Zweif... Foto: Daniel Peter

    Mit dem „Ersten Spatenstich“ wurde für ein Bauvorhaben der Startschuss gegeben, an das nur noch wenige Mitglieder des Sportbund Versbach geglaubt haben. Seit Jahrzehnten hatten sich die Sportfreunde nach einer neuen Halle, als Ersatz für die alte marode Turnhalle von 1924 gesehnt, so die Vorstandsvorsitzende Christine Rieß bei ihrer Begrüßung. Viele Anläufe wurden hierfür unternommen und sehr viel Geld für die Planentwürfe in den Sand gesetzt.

    Stadt und BLSV halfen mit

    Erst unter ihrer Ägide als Vereinschefin seit 2012 und einer entschlossenen Vorstandschaft mit der Bauleitung von Günther Ries wurden die Vorstellungen und Bedürfnisse der einzelnen Abteilungen erst mit dem Architekten Oechsner und jetzt mit Matthias Schulz vom Architektenbüro Hentzschel und Schulz in einen Plan umgesetzt. Dass dieser Plan nun Wirklichkeit wird, habe der Sportbund, so die Vorsitzende, aber auch der großen Unterstützung durch die Stadt Würzburg, allen voran dem Schul-und Sportreferenten Muchtar Al Ghusain und Fachbereichsleiter Jens Röder, dem Stadtbaurat Christian Baumgart, aber auch den Versbacher Stadträten Helga Hoepffner, Judith Jörg und Josef Hofmann sowie der guten Zusammenarbeit mit Stadtkämmerer Robert Scheller zu verdanken.

    Zweifach-Halle statt Dreifach-Halle

    Rieß' weiterer Dank gehörte aber auch dem Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) für die zügige Bearbeitung und die konstruktive Mitarbeit. Der Vorschlag, keine Dreifach-Halle, sondern eine Zweifach-Sporthalle mit zusätzlichen Räumen genau für die Bedürfnisse der einzelnen Sparten des Sportbund zu bauen, habe vom BLSV-Referat Sportstättenbau gestammt. Nachdem durch den Verkauf der Anwesen Heide 1 (alte Turnhalle) und Essigkrug 12 (früheres Kulturheim) das Startkapital verfügbar ist, so Vorsitzende Rieß, könne man nun auf dem Gelände hinter der Pleichachtalhalle anfangen, ein neues Zuhause für alle Abteilungen des 1995 eigens hierfür gegründeten Sportbundes zu errichten.

    Der erste Auftrag für den Rohbau der Zweifach-Sporthalle wurde bereits an das Bauunternehmen Bernhard Goebel erteilt.

    In seinem Grußwort dankte Sportreferent Al Ghusain allen Mitwirkenden für ihr ehrenamtliches Engagement zum Gelingen des Vorhabens. Auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt freute sich, dass der Sportbund endlich die bei der Vereins-Fusion 1995 von der Stadt versprochene neue Halle bauen kann.

    Spendenaktion läuft

    Die für die Ausstattung der Räume bereits angelaufene erste Crowdfunding-Aktion der VR-Bank Würzburg erläuterte Sportbund-Finanzvorstand Boris Collmann: Für jeden Betrag, den ein Unterstützer online zahlt, zahlt die VR-Bank noch selbst eine Spende dazu. Die Aktion läuft noch bis 18. August.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!