• aktualisiert:

    Waldbüttelbrunn

    Bernhard Vogel: Warum jetzt Schluss als Vorstand ist

    Bernhard Vogel ist ein Paradebeispiel für ehrenamtliches Engagement. Nun trat er als Vorstand des Kirchenchores zurück, den er immerhin 31 Jahre als Vorstand führte. Foto: Bernhard Vogel

    "So langsam lässt die Sangeskraft nach, die Stimme wird dünner", bedauert Bernhard Vogel, der seit über 50 Jahren im Kirchenchor von Waldbüttelbrunn eine der Bass-Stimmen singt. Das Alter fordert so langsam seinen Tribut, ist er sich sicher. Er leitete auch 31 Jahre lang als Vorsitzender die Geschicke des Bartholomäus-Chores. Seine Sangeskameraden und -kameradinnen hatten ihm zum Abschied nur ein Wort mit fünf Buchstaben entgegengebracht: Danke. Doch das kam von Herzen, denn Vogel ist sehr beliebt. Und das nicht nur in seinem Chor in Waldbüttelbrunn, er singt zusätzlich auch noch seit mehreren Jahren im Chor in Roßbrunn.

    Der gelernte Zimmermann, der sich über Abendkurse zum Hochbautechniker weitergebildet hatte, brachte auch sein fachliches Wissen ehrenamtlich bei fast allen Bauangelegenheiten der Pfarrei mit ein, wie ihn Dekan Paul Julian lobte, als Vogel im Jahr 2014 die Ehrennadel der Diözese Würzburg erhielt. Daneben fungierte Vogel als Chronist. Unzählige Bilder und Dias machte er in den letzten 50 Jahren und dokumentierte damit das Chorleben in Waldbüttelbrunn.

    Zum Abschied verliehen ihm die Mitglieder den Titel Ehrenvorstand. Vogel hat auch für jedes Chormitglied einen Nistkasten gebaut. Über 80 Kästen sind da zustande gekommen.

    Außerdem stand Bernhard Vogel viele Jahre beim Fasching in der Bütt. Unvergessen sind seine Auftritte als Heiratsvermittler, die "enttäuschte Braut" oder den "Leidensweg einer Glatze", erwähnte sein Amtsnachfolger Horst Büttner die Ausflüge in die Welt des Faschings.

    Vogel ist auch ein Dichter, fast zu allen Gelegenheiten verfasste er Reime und Gedichte. "Dabei macht er sich nie lustig über eine Person, sondern gibt die Geschehnisse facettenreich wieder", sagte Büttner bei der offiziellen Verabschiedung. Eine andere Art der Verabschiedung steht Bernhard Vogel auch Ende April bevor. Da scheidet der umtriebige Sänger nach 24 Jahren Zugehörigkeit aus dem Gemeinderat aus. Hier brachte er sich mit seinem Fachwissen oft ein.

    Weitersingen will Bernhard Vogel noch, solange es ihm Freude macht und seine Stimme mitmacht. Denn die lässt nach, hat der langjährige Bass festgestellt. Er weiß aber "seinen" Bartholomäus-Chor in guten Händen mit dem neuen Vorstand ist.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!