• aktualisiert:

    Höchberg

    Bienen werben für Europa

    Johannes Väthjunker (von links), Marktgemeinderäte Walter Feineis und Sophia Ilg, Hilke Behrens-Mantel, Bürgermeisterkandidat Sven Winzenhörlein, Nachrückender Marktgemeinderat Markus Linsenmeyer und Martin Lerzer. Foto: Silke Lerzer

    An ihren Informationsständen für die Europawahl hatten die Höchberger Grünen mit Hilfe des örtlichen Imkers Tom Gerhard einen Schaubienenstock aufgestellt, bei dem Interessierte durch eine Glasscheibe das Leben innerhalb eines Bienenstockes beobachten konnten. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    Damit wollten sie darauf hinweisen, dass für die Insekten und die Natur eine umweltfreundliche Politik der Europäischen Gemeinschaft äußerst wichtig sei. Am Beispiel Glyphosat sehe man zur Zeit, dass die auch durch die Bundesregierung unterstützte weitere Anwendung nicht nur Schäden für Menschen, Tiere und Natur, sondern auch wirtschaftliche Nachteile für die produzierende Firma verursachen könne.

    Viele Besucher des Infostandes würden in diesem Jahr das erste mal zur Europawahl gehen. Sie sähen die Dringlichkeit, den rechten nationalistischen Populisten, die Europa politisch zerstören wollten, etwas entgegen zu setzen.

    „Die Grünen setzen sich schon immer besonders für ein starkes Europa, gegen rechte Populisten und für Demokratie und die Rettung der Umwelt ein“, so Sven Winzenhörlein, Bürgermeisterkandidat der Höchberger Grünen. Und die „Bienen würden Grüne wählen“, so der Wahlslogan auf den am Infostand verteilten Blühwiesensamentütchen.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!