• aktualisiert:

    Oberpleichfeld

    Birnbaumallee: Oberpleichfeld will bei Baumauswahl mitreden

    Die markante Birnbaumallee auf unserem Foto aus dem Jahr 2002 fiel wegen einer Baumkrankheit der Säge zu Opfer. Nun sollen neue Bäume gepflanzt werden. Foto: Rainer Weis

    Zurzeit baut der Landkreis Würzburg in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberpleichfeld den 2,5 Kilometer langen Abschnitt der Kreisstraße WÜ 3 zwischen Seligenstadt und Oberpleichfeld aus. Nun hat er der Gemeinde Oberpleichfeld eine Vereinbarung vorgelegt, wie der weitere Ausbau sowohl finanziell als auch sachlich von statten gehen soll. In diesen Vertrag steht, dass der Landkreis die Straßenausbaukosten und die Bepflanzung mit 200 000 Euro und außerdem je zur Hälfte mit der Gemeinde die Kosten für die Leitplanken trägt.

    Die Baumart ist für die Bürger wichtig

    Um diesen Vertrag zügig durch die Sitzung zu bringen, wurde dem Gemeinderat im Vorfeld der Vertrag ausgehändigt. Nach dem Aufrufen des Punkts wurde vom Gemeinderat Christof Hammer angemerkt, dass im Vertrag die Art der noch zu pflanzenden Bäume nicht aufgeführt sei, obwohl man sich doch gerade mit diesem Thema in den vergangenen Sitzungen ausgiebig beschäftigt habe. Und weiter wies er darauf hin, dass im Vertrag die Passage "im gegenseitigen Einvernehmen" stehe und meinte, dass gerade die Baumart für die Gemeinde Oberpleichfeld und ihre Bürger in Anlehnung an die frühere Birnbaumallee sehr wichtig sei.

    Außerdem sprach er sich bei der Wahl der Bäume für eine Bürgerbeteiligung aus. In der anschließenden Diskussion war herauszuhören, dass die meisten Räte nicht für eine Bürgerbeteiligung waren. Dagegen wolle man aber bei der Bestimmung der Baumart schon mitreden. Diesem Antrag stimmten alle Gemeinderäte zu.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!