• aktualisiert:

    Fährbrück

    Brütet ein Turmfalkenpaar in Fährbrück?

    Der Turmfalke von Fährbrück hält Ausschau.
    Der Turmfalke von Fährbrück hält Ausschau. Foto: Irene Konrad

    Im Zuge der Kirchturmrenovierung der Wallfahrtskirche Fährbrück ist vor ein paar Jahren in einem Fenster des Dachs auf dem Kirchenschiff eigens ein Verschlag für Falken eingebaut worden. Nun hat sich offensichtlich ein Turmfalke dort eingenistet. Turmfalken bevorzugen hochgelegene Brutplätze.

    Laut Falkner Harald Dellert gehören Turmfalken zu den am weitesten verbreiteten Greifvögeln hierzulande. "Aber es ist schön, dass er da ist", meint der Leiter der Auffang- und Pflegestation des Vereins "Greifvogel- und Eulenhilfe Würzburg e.V." zum kleinen Falken in Fährbrück.

    Der Vereinsvorsitzende vermutet, dass ein Turmfalkenpaar "vielleicht gerade hier brütet". Die meisten Turmfalken brüten in der Zeit von Mitte April bis Mitte Mai.

    Vor ein paar Jahren ist im mittleren Fenster des Dachs auf dem Kirchenschiff eigens ein Verschlag für Falken eingebaut worden.
    Vor ein paar Jahren ist im mittleren Fenster des Dachs auf dem Kirchenschiff eigens ein Verschlag für Falken eingebaut worden. Foto: Irene Konrad

    Von seinem Dachplatz aus hat der Falke jedenfalls einen guten Blick über die Felder rund um die Wallfahrtskirche. Ob der Greifvogel gerade Ausschau nach Mäusen hält? Turmfalken ernähren sich von vor allem von Wühlmäusen, aber auch von Käfern, großen Insekten, Eidechsen und gelegentlich Regenwürmern oder kleinen Vögeln.

    Turmfalken gibt es in ganz Mitteleuropa. Sie sind Standvögel und bleiben somit ganzjährig in einem relativ großen Gebiet. Das Jagdgebiet eines Turmfalken umfasst rund 200 Hektar.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!