• aktualisiert:

    AUB

    Bürger machen sich Sorgen um die medizinische Versorgung

    Bürgermeister Robert Melber gab während der jüngsten Zusammenkunft des Auber Stadtrates einige Entscheidungen aus vorangegangnen nichtöffentlichen Sitzungen bekannt. So wurde der Auftrag zur Außenrenovierung der alten Schule in Baldersheim – dem künftigen Haus der Vereine – für rund 67 000 Euro vergeben. Eine Unterhaltsmaßnahme am Gollachweg wurde für rund 34 000 Euro, die Sanierung des Alten-Berg-Weges in Burgerroth, der Straße zur Kunigundenkapelle hin, für rund 27 500 Euro vergeben.

    Melber berichtete von einer Zusammenkunft der für die medizinische Versorgung in Aub Verantwortlichen: der Ärzte, Zahnärzte, Physiotherapeuten, der Apotheke, des Seniorenheimes. Bei dem Treffen im Auber Rathaus ging es um ein Nutzungskonzept für das alte Krankenhaus im Gollachtal. Für den Kauf des Gebäudes durch einen Investor habe inzwischen ein Notartermin stattgefunden. Nachdem in Aub jüngst ein Allgemeinarzt in den Ruhestand getreten und seine Praxis geschlossen hat, wird ein Nachfolger gesucht. Einen neuen Arzt zu finden sei nicht einfach, aber „wir werden alles daran setzen“, so Melber. Das bisherige Hausarztmodel scheine aber keine Zukunft mehr zu haben. Auch die Bürger machen sich Sorgen um die künftige medizinische Versorgung. So wurde im Rathaus ein Antrag eingereicht, wieder einen zweiten Hausarzt nach Aub zu holen. Rund vierhundert Bürgerinnen und Bürger haben diesen Antrag, der in den Auber Geschäften ausgelegen habe, unterschrieben, so Melber. Ratsmitglied Karlheinz Krieger ergänzte, dass man nicht erst mit der Suche angefangen habe, als der bisher praktizierende Arzt seine Praxis geschlossen habe, sondern schon seit mehreren Jahren darum bemüht sein, einen Nachfolger zu finden.

    Dem Ausbau eines Jugendraumes im Auber Wasserwachtshaus stimmte das Rote Kreuz zu. Ein entsprechendes Nutzungskonzept wird erstellt.

    Zum Neubau des Gollachsteges am Sportplatz – dem Apothekerbrückchen – ist die Baustelleneinweisung bereits erfolgt. Mit den Bauarbeiten will die beauftragte Baufirma nach der Sommerpause beginnen, der gesetzte Termin für die Fertigstellung zum Jahresende wird nach Einschätzung der Baufirma eingehalten.

    Für das Baldersheimer Schwimmbad hat der bisherige Bademeister überraschend seinen Dienst quittiert, um das Team im Ochsenfurter Schwimmbad zu ergänzen. Ein neuer Bademeister konnte aber schon gefunden werden, er hat seinen Dienst bereits aufgenommen, so dass die Schließung des Baldersheimer Familienbades verhindert werden konnte. Auf Wunsch des Kioskbetreibers dort wird in den Abendstunden nach 19.30 Uhr niemand mehr eingelassen, so dass das Schwimmbad wie vorgesehen um 20 Uhr geschlossen werden kann. Insgesamt läuft der Betrieb in Baldersheim aus Sicht des Bürgermeisters derzeit sehr gut, die Besucher sind mit dem neuen Bademeister zufrieden.

    Melber informierte ferner, dass eine Neuaufnahme der einzelnen Grundstücke in diesen Tagen beginnen soll. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass ein Planungsbüro beauftragt wurde, deren Mitarbeiter von Haus zu Haus gehen und nötigenfalls auch um Zugang zu den Räumen beten werden. Die Mitarbeiter werden sich ausweisen.

    Klaus Saliger bedankte sich bei der Stadt Aub im Namen der Baldersheimer Jugend dafür, dass diese wieder im Baldersheimer Schwimmbad ihre Poolparty veranstalten konnte. Das Gelände wurde von der Jugend wieder in gereinigtem Zustand zurückgegeben, es gab keine besonderen Vorkommnisse während der Veranstaltung. Saliger stellte eine Spende der Jugend in Aussicht.

    Theo Theuerkaufer fragte nach dem Inhalt eines Treffens, das vor kurzem an der Gollachbrücke stattfand. Er wollte wissen, ob sich dabei Neues ergeben habe. Da wurde lediglich besprochen, wie während der Phase des Neubaus die Telefon- und Stromversorgung aufrechterhalten werden kann, gab Melber Auskunft. Das Straßenbauamt wolle noch in diesem Jahr die Ausschreibungen für den Brückenneubau veranlassen. Mit dem Beginn der Bauarbeiten, zunächst mir Rodungsarbeiten, ist im Februar nächsten Jahres zu rechnen.

    Zweiter Bürgermeister Claus Menth wies darauf hin, dass rund um das Seniorenheim einige der jungen Bäume verdorrt seien.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!