• aktualisiert:

    Würzburg

    Bürgermeister Bauer begrüßt Besuch aus Luoyang

    Austausch von Gastgeschenken: Li Ya (Mitglied des Henan Provinz Komitees, links) und Bürgermeister Adolf Bauer. Die Pfingstrose auf diesem chinesischen Tuch ist das offizielle Symbol Luoyangs und die Nationalblume Chinas. Der Vogel symbolisiert Glück. Foto: Claudia Lother

    Eine Delegation aus Luoyang, einer wichtigen Industriestadt in China mit 6,5 Millionen Einwohnern, besuchte diese Woche Würzburg. Bürgermeister Adolf Bauer begrüßte die Gäste und führte sie laut einer Pressemitteilung anhand der Ratssaal-Wandmalereien von Wolfgang Lenz durch die Geschichte, Kultur, Wirtschaft, Verwaltung und Hochschulen Würzburgs. "Würzburg ist klein im Vergleich zu Ihrer Stadt", betonte der Bürgermeister. Dennoch seien 14 Nobelpreisträger aus der Würzburger Universität hervorgekommen. Li Ya, Mitglied des Henan Provinz Komitees, dankte für die Gastfreundlichkeit Würzburgs und würdigte unter anderem die großen Talente wie Conrad Wilhelm Röntgen, die in Würzburg wirkten. Trotz der großen Unterschiede zwischen Würzburg und Luoyang erkannte er viele Gemeinsamkeiten, die einen Austausch der beiden Städte in Ausbildung, Industrie, IT und Chemie wünschenswert machten. Damit verbunden war auch eine Einladung an Würzburgs Bürgermeister, das große Frühlingsfestival Luoyangs zu besuchen, so die Mitteilung weiter.

    Begleitet wurde Li Ya vom Direktor der Freihandelszone, Hu Jiabin, der Direktorin des Büros für Internationale Beziehungen Luoyang, Wang Xiaye, dem Direktor des Luoyang Kulturbüros, Yu Jie, und dem Direktor des Luoyang Kommunal Komitees, Liu Kai.

    Kontakt zu den Gästen aus China stellten im Würzburger Ratssaal auch Wolfgang Weier, Geschäftsführer von "Würzburg macht Spaß", Kurt Treumann, Bereichsleiter International der IHK Würzburg-Schweinfurt, und Klaus Walther, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing her. Treumann erklärte, dass jeder zweite Euro der Region in den Handel mit dem Ausland fließe und 100 mainfränkische Unternehmen nach China exportieren.

    Bearbeitet von Rebecca Wolfer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!