• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    Bürgermeister Jürgen Götz erneut nominiert

    Flankiert von den Gemeinderäten der CSU/VM (von links) Jochen Müller, Steffen Mucha, Oswald Bamberger, Andrea Knorz, Jürgen Arntz, Petra Doßler, CSU-Ortsvorsitzenden Simon Kneitz und CSU/VM-Fraktionssprecher Marc Zenner zieht sich Bürgermeister Jürgen Götz seine neuen Arbeitshandschuhe an, um auch in der nächsten Periode für Veitshöchheim anpacken zu können. Foto: Jutta Götz

    Viele Mitglieder der CSU Veitshöchheim und Anhänger der Veitshöchheimer Mitte sind der Einladung gefolgt, um bereits jetzt die ersten Weichen für die Kommunalwahl im März 2020 zu stellen. In großer Harmonie legte die Versammlung zunächst fest, erneut einen gemeinsamen Wahlvorschlag der CSU und der Veitshöchheimer Mitte einzureichen. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor

    Anschließend präsentierte Bürgermeister Jürgen Götz der beeindruckten Versammlung eine Auswahl der bislang angestoßenen und bereits abgeschlossenen Projekte, die er gemeinsam mit dem Gemeinderat auf den Weg gebracht hat, darunter unter anderem die Erneuerung des jüdischen Kulturmuseums, zahlreiche Straßensanierungen und die erreichten Tempobeschränkungen auf der B 27. Auch das Neubaugebiet Sandäcker nimmt Gestalt an. Allerdings ist aus Sicht des Bürgermeisters und der zahlreich erschienenen Gemeinderäte noch einiges zu tun, um auch weiterhin Veitshöchheim lebens- und liebenswert zu erhalten und weiterzuentwickeln, so die Mitteilung.

    Unter großem Applaus nominierte die Versammlung Bürgermeister Jürgen Götz daraufhin einstimmig erneut zum Bürgermeisterkandidaten der CSU/VM und zieht mit ihm wieder in den Wahlkampf um den Chefsessel im Rathaus. "Das tolle Ergebnis nehme ich als Bestätigung meiner bisherigen Arbeit und gleichzeitig als Ansporn für meine Bewerbung um eine weitere Amtszeit als Bürgermeister dieser wunderbaren Gemeinde", freute sich laut Mitteilung der frischgebackene Bürgermeisterkandidat.

    Auch CSU-Ortsvorsitzender Simon Kneitz lobte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Veitshöchheimer Mitte in und außerhalb des Gemeinderats. Angesichts der weiteren anstehenden, zu bewältigenden Baumaßnahmen wie der Sanierung der Eichendorffschule überreichte Simon Kneitz dem Nominierten ein Paar neue Arbeitshandschuhe, sodass er hoffentlich auch in einer weiteren Amtszeit kräftig anpacken kann.

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!