• aktualisiert:

    Höchberg

    Bund Naturschutz Höchberg fordert: Tempo 50 soll bleiben

    Die Ortsgruppe Höchberg des Bundes Naturschutz fordert, dass das während der Fahrbahnerneuerung zwischen dem Ortsausgang von Höchberg und dem Ortseingang von Würzburg verhängte Tempolimit von 50 km/h auf Dauer bleiben soll. Die Reduzierung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit und der neue Fahrbahnbelag hätten zu einer merklichen Reduzierung des Lärmpegels auf diesem Straßenabschnitt geführt.

    Den lärmgeplagten Anwohnern sei es so möglich, nachts einigermaßen Schlaf zu finden und die Benutzung ihrer Terrassen sei zumindest in eingeschränktem Maße wieder möglich, ohne einen Ohrenschaden zu bekommen. Die Ortsgruppe des BN weist darauf hin, dass der „normale“ Lärmpegel auf diesem Straßenabschnitt für die Anwohner nicht nur eine Einbuße an Wohnkomfort bedeute, sondern eine nicht abzustreitende Gesundheitsbelastung.

    Eine verlängerte Fahrzeit von nur 20 Sekunden, die eine Temporeduzierung von 70 Stundenkilometer auf 50 Stundenkilometer mit sich bringen würde, müsse den Autofahrern zugemutet werden, wenn dadurch eine gesundheitliche Schädigung der Anwohner vermieden werde könne, so Martin Imhof, Vorsitzender der Ortsgruppe Höchberg.

    Bearbeitet von Robert Menschick

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!