• aktualisiert:

    Burggrumbach

    Burgfest-Serenade ging fast trocken über die Bühne

    Eng wurde es auf dem überdachten Podium bei der Serenade des Symphonischen Blasorchesters Unterpleichfeld, während sich die Besucher unter Schirmen versteckten. Foto: Rainer Weis

    Alle Jahre spielt das Symphonische Blasorchester Unterpleichfeld zum Burgfest auf. So stand es auch in diesem Jahr auf dem Programm. Doch am Freitagnachmittag stand es nicht gerade gut um die Wetterprognose am Abend. So haben sich die Verantwortlichen der Musikkapelle mit Heiko Schneider und Andreas Kleinhenz sowie der Veranstalter des Festes, die Kirchengemeinde Burggrumbach, mit dem Vorsitzenden Reinhard Schraud um 17 Uhr zu einer Krisensitzung getroffen, um über den Abend zu reden.

    Eigentlich war mit Blick auf die Wettervorhersage nichts Gutes angesagt. Dennoch haben sie entschieden, dass die paar Tropfen nicht das Aus für die am Abend geplante Serenade bedeuten können. Um aber ein solches abzuwenden und die teuer Musikinstrumente nicht zu schädigen, war man sich einig, dass zwar auf dem überdachten Podium wenig Platz ist, aber wenn man zusammenrückt, müsste es gehen.      

    Und so saßen sich die 50 Musiker quasi gegenseitig auf dem Schoß, wie die Moderatorin Maria Scheller sagte. Unter Leitung von Manuel Scheuring spielte das Orchester ohne Pause acht Stücke. Denn schließlich wollte man das Wetterglück nicht herausfordern. Doch als kurz vor 9 Uhr ein leichter Regenschauer über die Burg zog, wurden die Regenschirme und die großen Brauereischirme sofort ausgebreitet, sodass nur wenige Tropfen die Besucher trafen.

    Zu den Musikstücken gehörten unter anderem Aladin, ein Medley von Abba, Toto, ein Potpourie von Les Miserables und mit dem Marsch Hoch Heidecksburg fand der musikalische Abend einen schwungvollen Ausklang.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!