• aktualisiert:

    Würzburg / Schweinfurt

    Corona: Wo notleidende Firmen in Mainfranken Hilfe bekommen

    Gerade kleine Unternehmen kämpfen wegen der Coronakrise jetzt ums Überleben. Die Unternehmer haben viele Fragen. Experten aus Mainfranken geben wichtige Tipps.
    Vorzeitig Feierabend: Kurzarbeit gilt für Unternehmen als geeignetes Mittel, um Engpässe infolge der Coronakrise abzufangen (Symbolbild). Experten in Mainfranken haben weitere Tipps.
    Vorzeitig Feierabend: Kurzarbeit gilt für Unternehmen als geeignetes Mittel, um Engpässe infolge der Coronakrise abzufangen (Symbolbild). Experten in Mainfranken haben weitere Tipps. Foto: Florian Schuh, dpa

    Die Coronakrise ist für die Wirtschaft zur Herkulesaufgabe geworden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach gar davon, dass dem Freistaat eine Rezession bevorstehe. Er rief am Montag den Katastrophenfall aus. Indes liefen bei mainfränkischen Wirtschaftsverbänden und -kammern am Montag die Telefone heiß, weil Unternehmen händeringend nach Rat suchen.

    Im Mittelpunkt der Fragen standen offenbar die Furcht, wegen der von der Staatsregierung angeordneten Schließung von nicht systemrelevanten Betrieben und wegen der unklaren Zukunft rund um Corona ins Aus zu rutschen. Die wichtigsten Antworten:

    Ich bin Unternehmer mit einem kleinen Geschäft. Wegen der Coronakrise im Allgemeinen und der angeordneten Schließung von Betrieben im Besonderen werde ich schon bald große Liquiditätsprobleme bekommen. Wohin muss ich mich wenden, um Hilfe zu erhalten?

    Immer zuerst an die Hausbank, so die übereinstimmende Auskunft von Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt, Handwerkskammer für Unterfranken, Handelsverband HBE und Agentur für Arbeit (beide Würzburg). Über die Hausbank könnten notleidende Unternehmer an überbrückende Kredite und Bürgschaften der LfA Förderbank Bayern, der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie der Bürgschaftsbank Bayern GmbH kommen. Die Staatsregierung stellt kleinen und mittelgroßen Unternehmen zwischen 5000 und 30000 Euro als Soforthilfen in Aussicht. Wer sich an seine Hausbank wenden will, sollte bedenken, dass der Filialbetrieb unter Umständen eingeschränkt ist. So haben die Sparkasse Mainfranken in Würzburg und die VR-Bank Würzburg darauf hingewiesen, dass Anfragen und Anträge lieber online gestellt werden sollten. Auf einen Besuch in einer Filiale sollte zum gegenseitigen Schutz der Gesprächspartner - wenn möglich - verzichtet werden. Für den schlimmsten Fall der Fälle: Wer in Folge von Corona zahlungsfähig wird, ist bis Ende September von der dreiwöchigen Insolvenzantragspflicht befreit. Damit soll nach Angaben des Bundesjustizministeriums vermieden werden, dass Unternehmen nur deswegen in die Pleite rutschen, weil ihr Antrag auf Liquiditätshilfe nicht rechtzeitig bearbeitet werden konnte.

    Welche Wege stehen mir als Unternehmer noch offen? Was kann meine Belegschaft erwarten?

    Kurzarbeit wird als gutes Mittel angesehen, um anstehende Liquiditätsprobleme zu vermeiden. Um den Unternehmen hier schnell zu helfen, wurden die Bedingungen gelockert. Wie die Würzburger Agentur für Arbeit auf Anfrage mitteilte, musste bisher ein Drittel der in dem Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer von einem Entgeltausfall von jeweils mehr als zehn Prozent ihres monatlichen Bruttoentgelts betroffen sein. Dieser Anteil sei auf bis zu zehn Prozent der Beschäftigten gesenkt worden. Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden will die Agentur für Arbeit im Gegensatz zur bisherigen Regelung voll erstatten. Neu sei ebenfalls, dass auch Leiharbeitnehmer künftig Kurzarbeitergeld erhalten sollen. Die Pflicht für einen Betrieb, vor dem Antrag auf Kurzarbeitergeld erst negative Arbeitszeitsalden in der Belegschaft aufbauen zu lassen, entfalle. Die IHK hat für notleidende Firmen einen weiteren Tipp: Kosten senken. Zum Beispiel durch einen Antrag beim Finanzamt auf Steuerstundung sowie bei den Gemeindeverwaltungen auf Stundung der Gewerbe- und Grundsteuer.

    Was ist beim Antrag auf Kurzarbeitergeld noch zu beachten?

    Am Antragsverfahren ändere sich nichts, so die Auskunft der Agentur für Arbeit. Das heißt: Zunächst müssen die Arbeitgeber Kurzarbeit bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur anzeigen. Gibt sie grünes Licht, kann der Betrieb das Kurzarbeitergeld für den jeweiligen Kalendermonat beantragen. Das geht via Internet: www.arbeitsagentur.de/eServices. Der Arbeitgeber zahlt dann zunächst das Geld an seine Mitarbeiter aus und erhält es nachträglich von der Bundesagentur. "Die schnelle Auszahlung dieser Geldleistung hat oberste Priorität", so Würzburgs Agentur-Sprecher Wolfgang Albert.

    Derzeit läuft die Bewerbungsphase für Lehrstellen. Soll ich als Unternehmer in dieser schwierigen Phase überhaupt Auszubildende einstellen?

    Auf jeden Fall, meint Daniel Röper, Sprecher der Handwerkskammer für Unterfranken. Wegen Corona werde sich der schon länger anhaltende Fachkräftemangel in der Region "nicht ändern". Ähnliches ist von der IHK Würzburg-Schweinfurt zu hören: Da Ausbildung zur Sicherung von Fachkräften beitrage, "sollten die Betriebe ihr Engagement hier nicht kurzfristig reduzieren". Beide Kammern raten allerdings Unternehmern und Bewerbern, Gespräche telefonisch, via Internet oder Video-Konferenz zu führen.

    Ich bin Schulabgänger und will im Spätsommer eine Lehre anfangen. Macht es Sinn, sich jetzt zu bewerben?

    Ja, lautet die Auskunft aus beiden Kammern in Würzburg. Hier gelte das Gleiche wie für Unternehmer: Fachkräfte - und damit auch Lehrlinge - würden trotz Corona händeringend gesucht. Die Handwerkskammer hat angekündigt, ihre Lehrstellenbörse wie gewohnt weiterzuführen. Wer schon einen Ausbildungsvertrag für 2020 in der Tasche hat, kann im Übrigen beruhigt sein: Der Vertrag bleibe auch trotz der kritischen Wirtschaftslage gültig, so IHK-Sprecher Radu Ferendino. Allerdings könne ihn der Betrieb in der Probezeit wieder auflösen - der Azubi aber auch.

    Hilfe wegen Corona: Adressen und Hinweise
    Agentur für Arbeit: Um den direkten Kundenkontakt wegen der Corona-Epidemie einzuschränken, haben die "Arbeitsämter" in Würzburg und Schweinfurt die Regeln gelockert. Demnach entfallen nach Angaben vom Montag alle persönlichen Gesprächstermine - ohne Rechtsfolgen. Das ist insbesondere für jene Menschen wichtig, die eine Arbeitslosmeldung abgeben wollen oder einen Antrag auf Grundsicherung stellen wollen. Schon vereinbarte Termine müssen nicht abgesagt werden, Anträge und sonstiger Schriftverkehr seien am besten online via www.arbeitsagentur.de/eservice einzureichen.
    IHK und Handwerkskammer: Beide haben im Internet jeweils Portale rund um Corona eingerichtet, mit denen sie sich vor allem an Unternehmen richten. Die Handwerkskammer hat am Montag darauf hingewiesen, dass ab diesem Mittwoch der Publikumsverkehr in Würzburg und die Sprechtage der Betriebsberatung eingestellt werden. Alle Sachbearbeiter seien trotzdem per Telefon oder E-Mail erreichbar.
    Handel und Gastronomie: Die unterfränkischen Fachverbände HBE und Dehoga haben ebenfalls im Internet eine Reihe von Tipps rund um Corona zusammengestellt.

    Tipps rund um Corona: Alle wichtigen Internetadressen für Unternehmen in Mainfranken finden Sie in unserem regionalen Wirtschaftsblog ImPlus auf einen Blick - www.mainpost.de/im-plus

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (6)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!