• aktualisiert:

    Würzburg

    Das Coronavirus und Würzburg: Eine Stadt macht dicht

    Nach und nach sind die Auswirkungen der Corona-Krise im Würzburger Straßenbild sichtbar geworden. Beliebte Einkaufsmeilen wirken wie ausgestorben. Ein Fotospaziergang.
    Durch die Corona-Krise bleiben in Würzburg viele Straßen und Plätze weitgend leer.
    Durch die Corona-Krise bleiben in Würzburg viele Straßen und Plätze weitgend leer. Foto: Thomas Obermeier

    Es ist das Unwirkliche in diesen Tagen: das schönste Frühlingswetter, das man sich denken kann, und eine Stadt, die mitten in der Woche an vielen Stellen wie ausgestorben wirkt. Die Auswirkungen der Corona-Krise haben auch Würzburg fest im Griff, das ist spätestens seit der Wochenmitte im Straßenbild nicht zu übersehen. Die beliebten Einkaufsmeilen Domstraße, Schönbornstraße und Eichhornstraße wirken wie an einem Sonntagvormittag, viele Geschäfte haben geschlossen.  In den Nebenstraßen gibt es Parkplätze zuhauf. 

    Nur wenige Tage zuvor, am Sonntag, hatten sich manche Würzburger noch nicht an die Vorsichtsregeln gehalten. Brückenschoppen und Gewimmel auf der Alten Mainbrücke hatten vor allem in den Sozialen Netzwerken für teils heftige Empörung gesorgt. Doch mit jedem Tag dieser Woche scheint die Kernbotschaft dieser Tage tiefer ins Bewusstsein der Menschen vorzudringen: Abstand halten!

    Am Donnerstag waren auch die Sonnenplätze am Mainkai schon weniger bevölkert als noch kurz zuvor. Frühling hin oder her: Eine Stadt macht dicht, weil es nicht anders geht.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (4)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!