• aktualisiert:

    Würzburg

    Das Main-Post StadtGespräch: Wie steht's um den ÖPNV?

    Die Meinungen zum ÖPNV in Würzburg gehen sehr auseinander. Foto: Daniel Peter

    Der öffentliche Personennahverkehr hat in Würzburg eine lange Geschichte. Schon 1892 sind Menschen mit einer Art Straßenbahn von Stadtteil zu Stadtteil befördert worden. Der Fuhrpark umfasste damals 14 Wagen mit je zwölf Sitzplätzen. 56 Pferde sowie 45 Kutscher wurden zum Ziehen der offenen Wagen benötigt. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 12 km/h. Diesen Service haben damals rund eine Million Menschen im Jahr genutzt.

    Heute, 127 Jahre später, sieht das natürlich anders aus. Über 30 Millionen Mal jährlich lassen sich Fahrgäste von Fahrzeugen der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) durch die Stadt fahren. Die Mehrheit wählt die Straßenbahn. Dafür braucht es auch Pferdestärken wie früher – nur sind das mit 1000 PS starken Elektro-Fahrzeugen "etwas" mehr als früher.

    "Es muss endlich mal geklotzt und nicht gekleckert werden."
    Ein Leser zum Würzburger ÖPNV

    Mit den Fahrgastzahlen sind auch die Anforderungen an den ÖPNV gestiegen. Doch diesen wird er nicht immer gerecht. Regelmäßig melden sich Leser bei dieser Redaktion, die sich über vermeintlich schlechte oder unzureichende Verbindungen beschweren. "ÖPNV Taktung mindestens verdoppeln", fordert einer von ihnen. Seiner Meinung nach müsse "endlich mal geklotzt und nicht gekleckert werden".

    Video

    Massive Kritik übten kürzlich zum Beispiel Versbacher am Beispiel Buslinie 12: Fahrzeiten von bis zu einer Stunde vom Hauptbahnhof nach Versbach seien nachmittags an Werktagen Realität, weil die Busse regelmäßig in der Ludwigstraße im Stau stehen müssen. Unter Beteiligung der Bürger sollen sich solche Verbindungen aber in Zukunft bessern. Aktuell finden dazu Bürgerworkshops statt. Die Ergebnisse werden dem Stadtrat am 2. Dezember vorgestellt. Das Gesamtkonzept soll dann im kommenden Frühjahr beschlossen und so schnell wie möglich umgesetzt werden. Oftmals sind es auch Busverbindungen in den Landkreis, die kritisiert werden.

    Leserin: Wabensystem zu kompliziert

    So ärgert es einen Leser, dass er nicht direkt von seinem Wohnort zu seinem Ziel fahren kann. "Stattdessen geht der meiste Busverkehr sternförmig vom Busbahnhof aus. Das heißt, immer erst zum Busbahnhof fahren und dann in den anderen Bus umsteigen". Hinzu kommt, dass es viele Fahrgäste unübersichtlich finden würden, welches Ticket sie kaufen müssen, wenn sie durch mehrere Waben fahren.

    Darunter ist eine Leserin aus Eibelstadt, die mit dem Bus zu einem Termin bei einer Lengfelder Firma gefahren ist. Ihre Fragen vor und während der Fahrt: "Welche Fahrkarte muss ich lösen? Von wo bis wo geht eine Großwabe? Hätte ich nur eine Fahrkarte lösen müssen?" Wünschen würde sie sich mehr Transparenz und verständlichere Informationen. "Eine kleine Landkarte mit dem ganzen Main-Dreieck nützt dem (kleinen) Fahrgast nichts", meint sie.

    Wann kommt der ÖPNV in Würzburg in Fahrt? Das wird Thema des kommenden StadtGesprächs sein. Foto: MP-Grafik

    Es gibt auch Lob

    Bei aller Kritik erreichen diese Redaktion auch immer wieder Lobesworte über nette Busfahrer oder Verbesserungen von Seiten der Verkehrsbetriebe. Denn untätig sind sie nicht. Die WVV sammelt zur Zeit beispielsweise auch online Vorschläge, wie das Busnetz verbessert werden könnte. Bei einer Umfrage in der Innenstadt loben Fahrgäste schnelle Straba-Verbindungen im Zentrum und auch die Möglichkeit, das Auto an der Talavera abzustellen und mit der Straßenbahn zum Einkaufen zu fahren. Obwohl die Fahrkarten dieses Jahr zum Teil teurer geworden sind, haben mehrere Befragte angegeben, die Preise in Ordnung zu finden.

    Vier Experten in der Diskussion

    Doch wie sehen Experten den Würzburger ÖPNV? Das ist das Thema des kommenden StadtGesprächs der Mediengruppe Main-Post. Daran teilnehmen werden Thomas Schäfer (WVV), Niklas Dehne (Bündnis Verkehrswende Jetzt), Nahverkehrsplaner Mathias Schmechtig und Wolfgang Weier (Stadtmarketing).

    Korrektur: In einer ersten Version des Artikels hieß es, dass 30 Millionen Menschen jährlich die öffentlichen Verkehrsmittel in Würzburg nutzen. Dies ist nicht richtig. Die Zahl bezieht sich auf Fahrten von Fahrgästen in Würzburg.

    StadtGespräch
    "Wann kommt der Würzburger ÖPNV in Fahrt?" lautet der Titel des kommenden Stadtgespräches der Mediengruppe Main-Post. Mehrere Experten werden bei der moderierten Podiumsdiskussion das Thema näher beleuchten und auch auf Fragen aus dem Plenum eingehen. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 22. Oktober, um 19 Uhr im Rudolf-Alexander-Schröder-Haus (Wilhelm-Schwinn-Platz 3) statt. Der Eintritt ist frei.

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!