• aktualisiert:

    Thüngersheim

    Das "Vinomax" kommt an den Scharlachberg

    Das von der Landesgartenschau in Würzburg als "Magischer Ort des Frankenweins" bekannte "Vinomax" wird durch die LWG nach Thüngersheim an den Scharlachberg versetzt. Damit darf sich die Gemeinde Thüngersheim das außergewöhnliche Privileg als einziger Doppelstandort auf die Fahnen schreiben. Foto: LWG

    Noch bevor der "Terroir F"-Standort Am Fischberg in Thüngersheim als magischer Ort des Frankenweis fertiggestellt ist, erhält der Weinort als einziger dieser Standorte einen zweiten magischen Ort. Gegen dieses absolute Alleinstellungsmerkmal unter den bisher 14 Standorten hegte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung verständlicherweise keine Einwände. Somit werden künftig zwei "Magische Orte" auf Thüngersheims 1086 Hektar umfassenden Gemarkungsfläche für den Frankenwein werben.

    Neben dem Thema "Wein und Gottheit" gewidmeten "Magischen Ort" Am Fischberg findet das von der Landesgartenschau in Würzburg bekannte "Vinomax" am Scharlachberg einen dauerhaften Standort. Für die im benachbarten Veitshöchheim ansässige Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) hatte dies das Staatliche Bauamt stellvertretend für den Freistaat Bayern beantragt.

    Mitten in den Weinbergen

    Vorgesehen als Standort ist eine 300 Quadratmeter große Fläche inmitten der Weinberge. Die betreffende Fläche ist bereits im Besitz der LWG. Nach dem Rückbau des "Vinomax" auf dem LGS-Gelände soll das etwa 38 Quadratmeter umfassende Gebäude in Holzkonstruktion nach Thüngersheim versetzt werden. Die "schneckenförmige" Architektur des Grundrisses orientiert sich am Leitfossil des Fränkischen Muschelkalks, dem Ceratit Nodosus. Wie schon während der Landesgartenschau sollen in dem ständig zugänglichen "Vinomax" Filme über die fränkischen Weinanbaugebiete gezeigt werden. "Die dazu notwendige Stromversorgung erfolgt über Photovoltaik", erklärte Bürgermeister Markus Höfling (Bürgerbewegung, BüBew) gegenüber dem Gemeinderat.

    Den Antrag zum künftigen Standort des "Vinomax" in Thüngersheim hatte das Staatliche Bauamt gestellt.

    Prädestiniert zu sein für das außergewöhnliche Privileg eines Doppelstandortes für einen "Magischen Ort des Frankenweins" scheint die Gemeinde Thüngersheim als zweitgrößte Weinbaugemeinde in Unterfranken, nach Nordheim. Seit Jahren kooperieren auch schon die beiden ehemaligen eigenständigen Winzergenossenschaften und firmieren als DIVINO Nordheim Thüngersheim. Die Übergabe des unter finanzieller Beteiligung durch die Gemeinde, sowie des örtlichen Weinbau- und Tourismusvereins geschaffenen "Magischen Ort" Am Fischberg zum Thema "Wein und Gottheit" ist geplant für 25. Mai.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!