• aktualisiert:

    WINTERHAUSEN

    „Das wahre Paradies ist in Winterhausen“

    Uwe Braun (CSU) will an diesem Sonntag zum Bürgermeister in Winterhausen gewählt werden. Foto: Jessica Braun

    Zum 1. Juli 2018 werden entweder Christian Luksch (UWG/Bürgerblock) oder Uwe Braun (CSU) die Nachfolge von Wolfgang Mann (SPD) antreten. Die Amtsperiode des neuen Bürgermeisters geht dann bis Frühjahr 2026. Uwe Braun möchte bis dahin Winterhausen zu einer attraktiven Gemeinde ausbauen, mit neuen Baugebieten und einem altersgerechten Wohnsitz.

    Frage: Wie möchten Sie Winterhausen aus dem Schatten von Sommerhausen holen?

    Uwe Braun: Winterhausen liegt, rein von der Himmelsrichtung aus betrachtet, tatsächlich im Schatten von Sommerhausen. Ansonsten gibt es aber keine Schattenseite. Ich kann und will Winterhausen nicht mit Sommerhausen vergleichen. Dazu fehlen uns die vielen Winzer, das alte Schloss und so weiter. Wir strahlen dafür mit unseren eigenen Höhepunkten. Wie zum Beispiel mit unserem kleinen, romantischen Weihnachtsmarkt, der auf dem Marktplatz stattfindet, unseren Theater-Aufführungen, die ausschließlich von Gemeindemitgliedern aufgeführt werden, unseren zahlreichen Faschingsveranstaltungen und mit dem Oktoberfest. Es ist also nicht möglich, ein Künstler- und Touristendorf wie Sommerhausen mit einem bodenständigen, gewachsenen Dorf wie Winterhausen auf der anderen Seite des Mains zu vergleichen. Wer einmal in Winterhausen wohnt weiß, wo das wahre Paradies ist.

    Wo sehen Sie Winterhausen im Jahr 2030?

    Braun: Nach meiner Legislaturperiode 2026 wird Winterhausen ein attraktiver Ort sein, der einen Einwohnerzuwachs erfahren hat, neue Baugebiete vorweisen kann und mit einer altersgerechten Wohnmöglichkeit.

    Was gefällt Ihnen an Winterhausen besonders?

    Braun: Winterhausen ist ein gewachsenes Dorf mit einem herrlichen Miteinander von Jung und Alt. Besonders gefällt mir der dörfliche Charakter, die sehr gute Integration zugezogener junger Familien, und das Angebot an Vereinsleben.

    Was gefällt Ihnen gar nicht?

    Braun: Das Klischee, dass wir im Schatten von Sommerhausen stehen. Und, dass der Schwerlastverkehr im Ort mit der Fertigstellung der Umgehungsstraße in Goßmannsdorf extrem zugenommen hat. Das gefällt mir gar nicht.

    Wie möchten Sie das verändern?

    Braun: Mehr Raum für ältere Mitbürger, dass sie in ihrer Heimat wohnen bleiben können und ihre gewohnte Infrastruktur weiter nutzen können. Ebenso durch die Neuansiedlung junger Familien aus dem Ballungsgebiet Würzburg durch entsprechendes Angebot an Neubaugebieten.

    Welche Ideen haben Sie für die Leerstände im Altort?

    Braun: Ich könnte mir vorstellen, diese als Wohnstätten für betreutes Wohnen umzugestalten, sofern die Eigentümer damit einverstanden sind. Auch Einrichtungen zur Tagespflege oder Umbau-Maßnahmen für junge Familien wären denkbar. Beides, wenn möglich mit Unterstützung des Freistaats Bayern.

    Bahn- und Verkehrslärm, die Winterhäuser klagen. Wie möchten Sie hier Verbesserungen erreichen?

    Braun: Da eine Umgehung aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich ist, möchte ich mich für eine effektive Verkehrsberuhigung durch Verkehrsinseln an den drei Ortseingängen einsetzen. Dazu gehören auch Bodenschwellen, über die man nur ein Mal zu schnell fährt.

    An meinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister werde ich …

    Braun: . . mich freuen, dass meine Mitbürger mir ihr Vertrauen gegeben haben. Am Nachmittag werde ich die Vereinsvorstände, Helferkreise sowie die Kirchenvertretung zu einem Kaffee einladen, um über ihre Anliegen zu diskutieren.

    Zur Person

    Uwe Braun (51), im September 1966 in Ochsenfurt geboren, wuchs in Winterhausen auf. Nach dem Besuch der Mittelschule machte er eine Ausbildung zum Feinmechaniker. Seit 1988 arbeitet er als Bauleiter.

    Dem Gemeinderat Winterhausen gehörte Braun von 2002 bis 2014 und rückte im April 2018 wieder in das Gremium nach.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!