• aktualisiert:

    Würzburg

    Demokratie-Labor in der Akademie Frankenwarte

    Amokfahrt in Limburg, Attentat in Halle und verbale menschenrechtsverachtende Parolen im Netz oder auf der Straße: Aktuelle Vorfälle und Entwicklungen belasten viele Menschen in Ost wie West. Nicht wenige stellen sich 30 Jahre nach der friedlichen Revolution die Frage, in welche Richtung sich unsere demokratische Gesellschaft in Deutschland gerade entwickelt, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Weil Demokratie von Beteiligung lebt veranstalten die Städte Würzburg und Suhl/Thüringen mit Interessierten der beiden Partnerstädte ein mehrtägiges Seminar namens Demokratie-Labor in der Akademie Frankenwarte Würzburg. Es findet vom 11. bis 14. November statt. Gefördert wird das Projekt durch Mittel der Stiftung Aufarbeitung und richtet sich an Interessierte, insbesondere Personen mit Multiplikatorwirkung in Bildungseinrichtungen, Vereinen und Institutionen. Die erarbeiteten Ideen des Seminars werden im Frühjahr 2020 im  Rathaus der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Das Programm und weitere Informationen sind unter www.frankenwarte.de oder bei Stephanie Böhm, Tel.: (0931) 80464345 sowie im Büro Würzburg International bei Katja Schröder, Tel.: (0931) 372702 erhältlich.

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!