• aktualisiert:

    AUB

    Der Creglinger Bürgermeister als Bettler

    Der Creglinger Bürgermeister Uwe Hehn beim Einkleiden. Foto: Klaus Hein

    Er kann es nicht lassen… Gemeint ist der Creglinger Bürgermeister Uwe Hehn, denn auch in diesem Jahr spielt er wieder eine kleine Rolle bei dem Ritterspektakel (20. bis 22. Juli) im Auber Schlossgarten, heißt es in einer Mitteilung der Touristeninformation Taubertal.

    Einen König – also eine andere Form des Bürgermeisters – bekleidete er schon mehrmals. Meistens starb er bei allen fünf Aufführungen früh den Bühnentod und hatte Zeit für seine normalen Wochenendtermine. Doch trotz kurzer Rollen ging er als Ungeübter meistens mit blauen Flecken und Verstauchungen von der Bühne.

    In diesem Jahr hatte er die Wahl wieder einen König, einen guten Prinzen, einen bösen schwarzen Ritter oder einen Bettler zu spielen (dafür gab es für ihn passende Kostüme). Uwe Hehn entschied sich für die Rolle des Bettlers. Und kann das begründen: Betteln habe er in der Stadtverwaltung Aub – damals als Kämmerer – von Grund auf gelernt. Auch heute führt ihn seine Arbeit in Richtung Stuttgarter Ministerien, damit Creglingen an Geld kommt.

    Ob Hehn für diese Rolle viel üben muss? Die unterwürfige Haltung bei der Probe lässt Talent erkennen. Ein Patzer ist ihm allerdings passiert: Vor der Rollenzusage, hätte er sich versichern sollen, ob da nicht ein Haken ist. Und da ist einer: Im Rollenplan heißt es zweideutig, dass er Feuer fangen wird. Ob damit eine hübsche Frau oder wirkliche Flammen gemeint sind, zeigt sich beim Auftritt.

    Bearbeitet von Andreas Knappe

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!