• aktualisiert:

    Bullenheim

    Der Turm des Steigerwaldklub als beliebtes Ausflugsziel

    Ehrungen beim Steigerwaldklub: Das Bild zeigt (von links) Reinhard Schmidt, Norbert Lauer, Siglinde Reichert, Grit Rückert, Rainer Weth und Max Stützel.
    Ehrungen beim Steigerwaldklub: Das Bild zeigt (von links) Reinhard Schmidt, Norbert Lauer, Siglinde Reichert, Grit Rückert, Rainer Weth und Max Stützel. Foto: Gerhard Krämer

    Fünf Mitglieder für 50- beziehungsweise 40-jährige Treue ehrte der Steigerwaldklub Bullenheim. 86 Mitglieder zählt der Verein derzeit. 100 sind das Ziel, das Vorsitzende Grit Rückert ausgab. Der Steigerwaldklub Bullenheim hat Mitglieder aus Mittel- und Unterfranken.

    Beim sehr gut besuchten Familienabend – in dieser Form wurde die Jahresversammlung des Steigerwaldklubs wieder abgehalten –  im Weinstall der Familie Reinhard Schmidt blickte Vorsitzende Grit Rückert mit einer Bilderpräsentation auf das ereignisreiche Vereinsjahr zurück. Die Ostereiersuche am Ostermontag sei bei den Kindern sehr beliebt. Ebenso die Fackelwanderung im Advent. Beides Veranstaltungen, die sich auch heuer wieder im Kalender finden werden, wie auch der Waldgottesdienst an der Kunigundenkapelle.

    Gut besucht war auch der Turm auf dem Bullenheimer Berg

    Im vergangenen Vereinsjahr habe man die Wanderung in die Nähe verlegt. Genauer gesagt zur Holzöd bei Ippesheim, wo es viele Orchideen zu entdecken gab. Für das Steigerwaldklub-Weinfest wünschte sich Grit Rückert noch mehr Helfer.

    Gut besucht war auch wieder der Turm des Steigerwaldklubs auf dem Bullenheimer Berg: an den 31 Öffnungstagen kamen durchschnittlich 43 Besucher. Bester Tag war der 1. Mai mit 165 Besuchern, gefolgt vom 30. Mai mit 125 Gästen und vom 13. Oktober mit 124 Besuchern.

    Grit Rückert durfte fünf Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ehren. Rainer Weth ist schon seit 50 Jahren dabei. Auf 40-jährige Mitgliedschaft blicken Siglinde Reichert, Reinhard Schmidt, Norbert Lauer und Max Stützel zurück.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!