• aktualisiert:

    Kürnach

    Diamantene Hochzeit von Hildegund und Gregor Heinrich

    Die zweite Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl (links) überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde an Hildegund und Gregor He...

    60. Hochzeitstag feierten kürzlich Gregor und Hildegund Heinrich ihren in Kürnach. Das geht aus einer Pressemitteilung Gemeinde Kürnach hervor. Eigentlich kannten sich Gregor und Hildegund schon von Kindesbeinen an. Sie stammen beide aus landwirtschaftlichen Betrieben, sie haben zusammen die Milch zum „Milchhäusle“ gebracht und an Samstagen auch häufig gemeinsam die Straße gekehrt.

    Näher kamen sie sich, als wieder einmal im damaligen Gasthof Ringelmann ein Tanzabend war. Hildegund hatte schon immer eine besondere Zuneigung zu Gregor gehabt. So hat sie an diesem Abend ihren ganzen Mut zusammen genommen und ihn bei der Damenwahl zum Tanzen aufgefordert. Das Eis war gebrochen und sie wurden ein Paar.

    Stolz blicken sie auf ihre vier Kinder, neun Enkel und sieben Urenkel. Diese sind für die beiden das Wichtigste auf der Welt. Hildegund und Gregor verbindet auch eine langjährige Tätigkeit bei der Deutschen Post. Gregor war 42 Jahre Zusteller in Kürnach, seine Frau Hildegund übte 23 Jahre die gleiche Tätigkeit aus. 

    Lob und Anerkennung verdiene laut Pressemitteilung das langjährige ehrenamtliche Engagement der beiden. Sie sind Mitglieder in zahlreichen Kürnacher Vereinen. Erwähnenswert ist der Jahrzehnte lange Einsatz von Gregor Heinrich im Vorstand der KAB Kürnach. Seine Frau Hildegund hat ihn dabei immer unterstützt. Sie war 15 Jahre Übungsleiterin bei der Seniorengymnastik und hat in der Pfarrei zahlreiche Dienste übernommen. Bis heute stellt sie sich für Anbetungen im Neumünster Würzburg als Vorbeterin zur Verfügung.

    Gemeinsame Hobbys gibt es kaum, so macht jeder für sich, was er gerne mag: Gregor Heinrich liebt seinen Garten, Hildegund Heinrich bastelt für ihr Leben gerne und lässt sich das, auch wenn es manchmal nicht so sehr auf Zustimmung ihres Mannes stößt, nicht nehmen: „Das macht Spaß und hält geistig fit“, sagt sie.

    Auf die Frage, wie man so lange gut miteinander auskommt, meinte Hildegund: „Der Chef bei uns im Haus ist mein Mann, auch wenn das manche anders sehen.“ Dabei hat sie ein Lächeln auf den Lippen, weil das für sie so in Ordnung ist. „Jeder muss ein bisschen auf- und zugeben können, sich selber nicht so sehr in den Mittelpunkt stellen, dann kommt man gut miteinander aus“.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!