• aktualisiert:

    HAUSEN

    Die Diözesanjugend hat einen neuen Vorstand

    Austausch, Begegnung und Sport standen auf dem Programm des DJK-Diözesanjugendtags in der Hausener Jahnhalle.
    Austausch, Begegnung und Sport standen auf dem Programm des DJK-Diözesanjugendtags in der Hausener Jahnhalle. Foto: Irene Konrad

    Die DJK-Sportjugend in der Diözese Würzburg hat sich in der Hausener Jahnhalle zum Austausch, zu Bewegungsspielen und zur Neuwahl ihrer Diözesanleitung getroffen. Neuer männlicher DJK-Diözesanjugendleiter wurde Florian Müller aus Marktsteinach. Katja Müller aus Hausen und Sandra Lummel aus Wülfershausen wurden als weibliche DJK-Diözesanjugendleiterinnen wiedergewählt.

    Den drei Vorständen stehen künftig als weitere Mitglieder Miriam Fella aus Greßthal, Sofia Henning aus Wülfershausen, Johanna Kippes aus Rütschenhausen, Tobias Kolb aus Reith sowie Beisitzerin Franziska Full aus Altbessingen zur Seite. Die Wahlperiode dauert zwei Jahre. Gewählt wurden auch verschiedene Delegierte zu Veranstaltungen auf Landes- und Bundesebene.

    Sport, Gemeinschaft und Glaube

    Zum DJK-Diözesanverband gehören die sieben Kreisverbände Untermain-Spessart, Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Schweinfurt, Steigerwald, Werntal und Würzburg. Aus dem Vorstandsteam verabschiedet wurden der bisherige Vorsitzende Holger Priebsch aus Würzburg sowie Conny Göbel, Frank Wiesner und Gerd Schneider.

    Sport, Gemeinschaft und Glaube, diese drei Säulen kennzeichnen die DJK-Sportjugend. Das betonten auch die Grußwortredner Bürgermeister Bernd Schraud und DJK-Vorstand Siegmar Treffny aus Hausen, Domkapitular Christoph Warmuth, Vorsitzender Edgar Lang vom Diözesanverband Würzburg, Jugendleiterin Rebecca Mitlmeier vom DJK-Landesverband Bayern und BDJK-Diözeanvorsitzende Christina Lömmer.

    Kleineres Vorstandsteam

    Engagierte junge Leute, eine bestens organisierte Struktur, Vernetzungen zu anderen Jugendorganisationen, das Agieren mit modernen Techniken und das Aufgreifen aktueller Themen in der Gesellschaft – das zeichnet die DJK-Sportjugend in der Diözese Würzburg aus. „Ihr macht total klasse Arbeit“, lobte Diözesanvorsitzender Lang die jungen Leute.

    Der Gastgeberverein in Hausen feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen und hat mit dieser Veranstaltung den Auftakt des Jubiläums gemacht. 126 DJK-Vereine konnten ihre Jugendvertreter zur Tagung entsenden. Dass nur gut 50 Personen zum diesjährigen DJK-Diözesanjugendtag gekommen sind und sich das Vorstandsteam erneut etwas verkleinert hat, bedauerten Moderator Peter Eschenbach und Jugendbildungsreferent Michael Hannawacker außerordentlich.

    Viele Veranstaltungen in 2018

    Die beiden Männer gehörten zu einem vierköpfigen „Wahlvorbereitungsteam“, das im letzten Jahr mit persönlichen Gesprächen, einem Wahlwerbeflyer und einem Preisausschreiben um Mitarbeit im Vorstandsteam geworben hatten. „Diese ehrenamtliche Arbeit gibt uns so viel. Man versäumt nichts, sondern gewinnt etwas dazu“, warben sie um Mithilfe im Leitungsteam.

    Auf eine Fülle an Veranstaltungen im letzten Jahr blickten die Veranstalter mit einfallsreichen Materialien, informierenden Fotos und lustigen Filmen zurück. Auch für das Jahr 2018 gibt es einen umfangreichen Veranstaltungskalender mit sportlichen und geselligen Aktionen und wichtigen Fortbildungen wie zum Clubassistenten, zum Jugendleiter oder einem erstmaligen Rhetorikseminar am 30. Juni in Hammelburg mit einem „Top-Referenten“.

    Spaß und Kultur in Rumänien

    2018 lädt die DJK-Sportjugend in der Diözese wieder zu einem Vater-Kind-Fußballwochenende, einem Abenteuerwochenende, einer Abenteuerfreizeit in den Sommerferien und einem Rhön-aktiv-Wochenende im Oktober ein. Zudem wiesen die Organisatoren auf Aktionen wie „Farbe bekennen“ für fairen und sauberen Sport oder das Ehrenamtszertifikat „Feel FR.E.E. (freiwillig, ehrenamtlich, engagiert) des Landkreises Würzburg hin.

    Wer sich im DJK-Verband heimisch fühlt, kann übrigens auf deutscher und internationaler Ebene etwas erleben, beispielsweise bei einem bayerischen Fußball-Trainingscamp oder beim einwöchigen „Ficep-Camp“ für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren. Es findet in diesem Jahr in Rumänien statt. Ende Juli treffen sich in Fundata Jugendliche aus verschiedenen Ländern Europas um miteinander Sport, Spaß und Kultur zu erleben.

    Der diesjährige DJK-Diözesanjugendtag in Hausen war eine gelungene Veranstaltung, auch aufgrund der vorbildlichen Organisation des gastgebenden Vereins. Apropos: Ein bedeutendes Ereignis der DJK-Familie wirft auch im Jugendgremium der Diözese seine Schatten voraus und wird die Arbeit der nächsten Jahre begleiten. Am 16. Mai 2020 feiert der DJK-Bundesverband in Würzburg sein 100-jähriges Gründungsjubiläum.

    Das neue Vorstandsteam der DJK-Sportjugend in der Diözese Würzburg (von links): Miriam Fella aus Greßthal, Johanna Kippes aus Rütschenhausen, Sofia Henning aus Wülfershausen, Katja Müller aus Hausen, Sandra Lummel aus Wülfershausen, Beisitzerin Franziska Full aus Altbessingen, der neue Vorsitzende Florian Müller aus Marktsteinach und Jugendbildungsreferent Michael Hannawacker. Es fehlt Tobias Kolb aus Reith.
    Das neue Vorstandsteam der DJK-Sportjugend in der Diözese Würzburg (von links): Miriam Fella aus Greßthal, Johanna Kippes aus Rütschenhausen, Sofia Henning aus Wülfershausen, Katja Müller aus Hausen, Sandra Lummel aus Wülfershausen, Beisitzerin Franziska Full aus Altbessingen, der neue Vorsitzende Florian Müller aus Marktsteinach und Jugendbildungsreferent Michael Hannawacker. Es fehlt Tobias Kolb aus Reith. Foto: Irene Konrad
    Beim DJK-Diözesanjugendtag wurde viel diskutiert und auch gelacht.
    Beim DJK-Diözesanjugendtag wurde viel diskutiert und auch gelacht. Foto: Irene Konrad
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!