• aktualisiert:

    FRICKENHAUSEN

    Die Drei vom Mee sammeln Geld ein

    Die Drei vom Mee spenden für die Mariensäule in Frickenhausen (von links): Nachtwächter Lothar Schenk aus Eibelstadt, Gä... Foto: Helmut Rienecker

    Langsam werden sie ein Begriff im Maintal: Die Drei vom Mee. Das sind Andrea Trumpfheller aus Ochsenfurt und die Nachtwächter Lothar Schenk aus Eibelstadt und Siegbert Fuchs aus Sommerhausen, alle ihres Zeichens Stadt- und Gästeführer in ihren Gemeinden. Doch auch zusammen sind sie stark.

    Seit zwei Jahren besuchen sie die Gemeinden der Allianz Maindreieck und lassen zusammen mit einheimischen Gästeführern die Geschichte wieder anschaulich aufleben. Dabei spielt Lothar Schenk auch auf seiner Trompete passende Lieder und Siegbert Fuchs trägt seine zur Situation passenden selbstgedichteten Reime vor. Und Andrea Trumpfheller, alias Clothild, die Fränkin aus dem 8. Jahrhundert, wetzt ihre Schlappgosche und erzählt Geschichten aus ihren langen Leben.

    Ende April waren die drei in Frickenhausen zu Gast und brachten zusammen mit Gästeführerin Charlotte Will über 80 Interessierten Gästen die Besonderheiten und die Geschichte des Weinortes am Maindreieck näher. Die Veranstaltung war kostenlos, aber die begeisterten Teilnehmer spendeten am Ende 400 Euro. Die wurden bei einem Pressetermin an den stellvertretenden Bürgermeister von Frickenhausen übergeben. Das Geld soll für die Restaurierung der Mariensäule vor dem alten Rathaus verwendet werden.

    Weitere Führungen in Ortschaften am Maindreieck sind schon geplant. So führen die drei vom Mee Interessierte am Freitag, 13. Juli, durch Randersacker. Und am 14. September, ebenfalls einen Freitag, um 19 Uhr um und durch Segnitz. Die Führungen sind auch da kostenlos, über Spenden freuen sich nicht nur die Drei vom Mee, sondern auch die Gemeinden, denen die gesamten Spenden für ein bestimmtes Projekt zugutekommen.

    Mit ihrer Aktion, bei der sie nichts verdienen, wollen sie die Allianzgemeinden von Segnitz bis Randersacker einander näherbringen und Zusammenarbeit statt Konkurrenzdenken zwischen den Gemeinden vorleben.

    Mehr über die drei vom Mee, auch Termine unter www.franken-erlebnis.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!