• aktualisiert:

    REGION OCHSENFURT

    Die Fahne auf der Maibaumspitze

    Handarbeit oder Maschinenkraft – beim Aufstellen des Maibaums ist das die große Frage. Während man inzwischen vielerorts einen Kran oder Traktor zur Hilfe nimmt, ist es in Frickenhausen nach wie vor Ehrensache, dass die Feuerwehr das Frühlingssymbol mit purer Manneskraft in die Höhe wuchtet. Rund 30 Männer schafften es mit geübten Handgriffen unter den Augen dutzender Zuschauer, die sich auf dem Babenbergplatz versammelt hatten. Nachdem die Jugendbläserklasse ein Ständchen gegeben hatte und die Kindergartenkinder den Mai mit einem Tänzchen begrüßten, hielten die Winzerfrauen die Gäste mit prickelnder Maibowle bei Laune.

    Die Trachtenkapelle und Kindergartenkinder kamen auch in Kleinochsenfurt zum Einsatz, wo die Feuerwehr ebenfalls auf Muskelkraft und eingeübte Technik vertraut.

    In Ochsenfurt fand die Maibaumaufstellung ein glückliches Ende, nachdem der Baum in der Nacht zuvor von Spitzbuben aus Gaukönigshofen gestohlen und zum Preis von 60 Litern Bier wieder ausgelöst worden war. Die stattliche Birke wurde bereits am Nachmittag mit dem Kran aufgestellt. Am Abend ging es dann noch darum, die Zunftzeichen am Stamm anzubringen.

    Ihre Maß Freibier haben sich die Ingolstadter Feuerwehrleute redlich verdient, nachdem sie den Maibaum auf dem Dorfplatz aufgestellt hatten, allerdings mit Hilfe eines Traktors.

    Anzeige erstattet

    In Oesfeld und Sonderhofen währte die Freude über den Maibaum nicht lang. In Sonderhofen haben Unbekannte dem Baum in der folgenden Nacht wieder umgesägt. In Oesfeld gelang dieses Werk nur unvollständig. Weil ein angesägter Baum aber ein Sicherheitsrisiko darstellt, musste er von der Feuerwehr ordnungsgemäß gefällt werden.

    Anders als beim Diebstahl des Ochsenfurter Maibaums, hört beim Umsägen der Spaß auf. In beiden Fällen wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung gestellt, die Polizei fahndet nach den Tätern.

    Der Ritterhäuser Maibaum kam solchen Übeltätern selbst zuvor. Weil die Spitze schon beim Aufstellen Bruchstellen aufwies, entschied Feuerwehrkommandant Karl Hergenröther die Krone sicherheitshalber zu kappen. Stattdessen flattert nun die weiß-rot Franken-Fahne von der Spitze des Maibaums. Der guten Laune bei der Maifeier im Mariengarten bei der Musik der Ritterhäuser Blaskapelle tat dies keinen Abbruch.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!