• aktualisiert:

    Unterpleichfeld

    Die Segel anders setzen

    Alois Fischer (links) mit den Vertretern der U15-Jugendmannschaft und ihrem Abteilungsleiter Michael Renninger. Foto: Petra Höffler

    Wie in den vergangenen Jahren, lud Bürgermeister Alois Fischer im Namen der Gemeinde Unterpleichfeld die Bürger in die Schulaula ein, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen. Voll wurde es wieder und die Gäste lauschten aufmerksam den rückblickenden und vorausschauenden Ausführungen des Bürgermeisters, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Fischer resümierte ein erfolgreiches Jahr 2019 und stellte seine Ansprache unter das Motto „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Darin beschäftigte er sich mit wichtigen Entscheidungen, die im Kleinen wie im Großen stets gefällt werden müssten.

    Er sprach von sogenannten Schönrednern "die uns im Glauben lassen, ohne Wende werde alles besser. Weit gefehlt, davon bin ich überzeugt“, sagte Fischer und zitierte dazu Albert Einstein, der einmal sagte: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

    Unterpleichfelds Bürgermeister setzt auf Veränderungen und auf eine mutige Entscheidungstaktik. Er räumte aber auch ein, dass es selten eine Entscheidung geben werde, die alle zufrieden stelle und die für alle gleich großen Nutzen bringe. 

    Fischer ist sich auch sicher, dass es gerade im Hier und Jetzt unabdingbar sei, nicht nur die eigene Gemeinde, sondern auch das Umfeld fest im Blick zu haben: „Jede Gemeinde wird in Zukunft um ihre Existenz kämpfen müssen. Wer nicht wettbewerbsfähig bleibt, wird abgehängt. Bisher ist Unterpleichfeld auf einem sehr guten Weg.“

    Mit diesen Worten bedankte er sich auch bei seinem Gemeinderat, der Verwaltung, bei den örtlichen Vereinen und Verbänden und bei allen, die immer wieder – oftmals über Jahrzehnte hinweg - ihre ehrenamtlichen Dienste zur Verfügung stellten.

     Fischer appellierte an den Gemeinschaftssinn, denn durch einen bevorstehenden Generationenwechsel – gerade auch in den Führungspositionen der Vereine – sei es wichtig, dass sich auch jüngere Bürger einbringen, ihre Hilfe anbieten und Verantwortung übernähmen. 

    Ehrungen
    Bürgermeister Fischer zeichnete viele Bürger für besondere Leistungen aus: Jasmin Pfister, Selina Mahler und Madlen Schlott für die Unterstützung im Bullriding bei den Radio Gong Bürgermeisterschaften; die Jugendmannschaft U 15 des TSV + VfR für die Meisterschaft; die Leichtathleten des VfR: Joelle Grieb Ballweitwurf  unterfränkische Bestenliste, Nils Schlott 1. Platz Diskuswurf 1,5 kg unterfr. Bestenliste, Bennet Göb unterfränkische Meister im Block Lauf (Mehrkampf) 2019, Kreismeister M12 Crosslauf Kreismeisterschaften; Timon Hein Kreismeister M 14 Crosslauf Kreismeisterschaften; Yannick Weilnhammer Kreismeister M U20 Crosslauf Kreismeisterschaften; Ida Göbel (w) Kreismeisterin W U20 Crosslauf Kreismeisterschaften. Auch Paula Wennemoser und Luisa Stahl wurde eine Ehre zuteil. Sie spielen in der weiblichen Nachwuchsbundesliga der deutschen U18. Paula wurde zusätzlich für die deutsche U18 Nationalmannschaft gesichtet.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!