• aktualisiert:

    BÜTTHARD

    Die gute Tat: Frauenbund spendete 2500 Euro

    _

    Mit einer Spende in Höhe von 2500 Euro unterstützt der Frauenbund Bütthard die Finanzierung der Kosten, die für die Erneuerung der neben der Marienkapelle gelegenen Scheune angefallen sind. Laut Anton Schultz, der sich bei Vorsitzender Edeltraud Kemmer für den willkommenen Zuschuss bedankt, belaufen sich die Materialkosten auf etwa 5500 Euro. Diese Kosten werden zum Großteil durch Spenden abgedeckt. Die Kosten für die Elektroinstallation hat die Gemeinde übernommen. Mit ebenso viel Herz, mit dem der rund 35 Mitglieder zählende Frauenbund schon früher für die Kapelle gespendet hat, sind die Rentner Martin Schmitt, Richard Zipf, Martin Grieb, Edwin Düchs und Ludwig-Anton Klingert mit Anton Schultz an der Spitze daran gegangen, das uralte Gebäude zu renovieren. Unterstützt von örtlichen Firmen stellten sie sich der Aufgabe, den desolaten Anbau neben dem 1789 errichteten Mesner-Haus vor dem Verfall zu retten. Das Gebäude mit einer Fläche von gerade mal 43 Quadratmetern wurde früher als Scheune genutzt und diente als Stall für die Ziegen des Mesners. Jetzt verfügt der schmucke Anbau, den Pfarrer Josef Kohl kürzlich den kirchlichen Segen gab, über eine Sanitäreinrichtung. Darüber freuen sich nicht zuletzt die Besucher, die es besonders in den Sommermonaten in die uralte, am Marienweg gelegene Kapelle zieht. Das Foto zeigt Edeltraut Kemmer und Anton Schultz.

    Foto Hannelore Grimm

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!