• aktualisiert:

    Würzburg

    Die vielfältige Welt der Unesco-Grundschule

    Am Tag der Offenen Tür der Unesco-Grundschule Heuchelhof stellten Konrektorin Eva Kiefer (links) und ihre Kollegin Manuela Madinger das vielfältige pädagogische Konzept der Schule vor. Foto: Otto Kindermann

    Mit dem Hinweis „Entdecke die vielfältige Welt der Unesco-Grundschule Heuchelhof“ (GSH)  lud  ein Banner am Zaun des großen Schulgeländes zum Tag der Offenen Tür ein. Schulleiterin Christine Dusolt begrüßte in der Aula die Eltern mit ihren Kindern. 

    Die Anerkennung als Unesco-Projektschule hat  die Ganztagsschule Heuchelhof schon seit vielen Jahren erhalten, berichtete Konrektorin Eva Kiefer, assistiert von Lehrerin Manuela Madinger, bei der Darstellung des Schulkonzepts. Die Schule hat sich damit verpflichtet, sich für  interkulturelles Lernen, Weltkulturerbe, Umwelterziehung und Demokratie einzusetzen.

    Die Unesco-Schülergruppe hat daher in der Aula den sogenannten Unesco-Tempel nachgebaut und noch weitere Ziele benannt. Wie eine Schülerin berichtete, war das von der Unesco vorgegebene Arbeitsziel die Beschäftigung mit Demokratie und Menschenrechten. Ein Thema waren daher auch die Kinderrechte, die durch die Uno vor 30 Jahren formuliert wurden.

    Die Heuchelhofschule ist folgerichtig, so Kiefer, auch Umweltschule. Das nahe gelegene Naturschutzgebiet Bromberg-Rosengarten ermögliche viele Naturbegegnungen.  Säuberungsaktionen im Stadtteil sowie die Mülltrennung im Schulhaus tragen zur Umwelterziehung bei.

    Das auf Dauer geparkte „Umweltmobil“ auf dem Pausenhof  biete Kleingruppen, so auch am Tag der Offenen Tür, die Möglichkeit zur Anschauung von Naturmaterial und Experimenten. Arbeitsgemeinschaften beschäftigen sich mit dem Schulgarten oder mit dem schuleigenen Bienenvolk. Der geerntete Honig wurde in der Aula verkauft. Besondere Frühstücke gehörten ebenfalls zum Schulerlebnis sowie Informationen über Essen und Ernährung. In den Speiseräumen werden täglich an gedeckten Tischen mittags 300 Kinder versorgt. Für Schüler der Halbtagsschule ist Mittagsbetreuung möglich.

    Nicht erst seit der UN-Behindertenrechtskonvention werden Kinder mit sozialpädagogischem Förderbedarf in Regelklassen unterrichtet. Das Inklusionsverständnis der Unesco-Schule greife viel weiter. Alle Kinder sollen nach ihren Bedürfnissen gefördert und gefordert werden. Diesem Anspruch versuche das multiprofessionelle Team der Schule Rechnung zu tragen. Besonders begabte Schüler werden durch Beteiligung an LemaS („Leistung macht Schule“) gefördert, eine Initiative von Bund und Ländern. Von den 18 Klassen der GSH werden acht als Ganztagsklassen mit einem besonderen pädagogischen Konzept geführt: Lehrkräfte, Sozialpädagogen und Erzieher arbeiten Hand in Hand.

    Auf dem „Wichtelmarkt“ wurde weihnachtlicher Schmuck und anderes den Eltern zum Kauf angeboten, der Erlös soll der Erneuerung der Kletterwand dienen. 

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!