• aktualisiert:

    Kirchheim

    Echte Fossilien beim Museumsfest bewundern

    Anders als in Eibelstadt und Würzburg können am Sonntag in Kirchheim beim Museumsfest im Heblingshof echte, unverfälschte Fossilien aus Muschelkalk und Keuper bewundert werden. Das schreibt der Veranstalter in einer Pressemitteilung. 

    Kirchheim ist noch immer ein Geheimtipp unter Fossiliensammlern, obwohl in den vergangenen Jahrzehnten viele neue Steinbrüche erschlossen und dabei gewaltige Mengen Abraum bewegt wurden. Durch den Einsatz großer Bagger und Fahrzeuge wird dabei aber kein Stein mehr in die Hand genommen und es bleibt für die Arbeiter keine Zeit, die Steine zu betrachten.

    Es würden also kaum Fossilfunde gemacht, wenn nicht interessierte Laien über die Abraumhalden gehen und dabei die Augen offen halten würden. Dass dabei auch anschauliche und sogar spektakuläre Funde zu machen sind, beweist die Sammlung der Familie Berthold aus Kirchheim. Funde aus etwa 30 Jahren Sammeltätigkeit sind beim Museumsfest in Kirchheim zu sehen.

    Saurierschädel und -Knochen, Haifischzähne, Raubfischkiefer, Ceratiten in allen Varianten, Nautiluskiefer, Brachiopoden und vieles mehr liegt bereit und kann in einer Beamershow in Detailvergrößerungen und Rekonstruktionen studiert werden. Die Ausstellung ist keine Dauerausstellung. Sie wird nach dem Fest wieder abgebaut.

    Das Museumsfest bietet aber mehr. Für die Kinder kommt ein mittelalterlicher Gaukler. Bei einem Hammer-Nagel-Wettbewerb können sich Jung und Alt messen. Und es gibt wieder Kuchen und Brot aus dem historischen Steinbackofen des Heblingshofes. Bei freiem Eintritt sind das Steinhauermuseum und die Räume des Bauernhofmuseums geöffnet.
    Das Museumsfest beginnt am Sonntag, 9. September, um 13 Uhr.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!