• aktualisiert:

    Kürnach

    Ehrung für Sportschützen und Blutspender

    Bürgermeister Thomas Eberth freut sich mit 2. Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl und 3. Bürgermeister Edgar Kamm über die Leistungen und Erfolge des Sportschützenvereins. Frank Pfeuffer und Sebastian Steinmetz erkämpften sich den Deutscher Meistertitel. Foto: Matthias Demel

    Als die Verantwortlichen der Gemeinde Kürnach in den achtziger Jahren über den Bau einer großen Mehrzweckhalle nachdachten, wurde auch über die Möglichkeit zur Errichtung eines Schießstandes im Kellergeschoss diskutiert.

    Nach der positiven Entscheidung des Gemeinderates zum Hallenneubau mit Vereinsräumen und einem Schießstand in den Bunkeranlagen unter der Halle, wurde der Sportschützenverein 1986 Kürnach geboren, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Bau der Vereinsräume erfolgte 1989 und ebenso die erste Teilnahme an Rundenwettkämpfen.

    Seit mehreren Jahren vermeldet der Leiter des Sportschützenvereins 1986 Kürnach, Thomas Pittner, Erfolge. So hat der Verein vier Bezirksmeister von Unterfranken und zehn Bayerische Meister in unterschiedlichen Schießsportdisziplinen. Außerdem halten die Kürnacher Schützen insgesamt fünf bayerische Rekorde.

    Sechs Schützen mit 47 Starts hatten sich zur Deutschen Meisterschaft in Philippsburg qualifiziert. Der SSV 1986 Kürnach hat 21 Platzierungen unter den zehn besten in Deutschland erreicht und ganz vorne wurden Frank Pfeuffer Deutscher Meister im Speed mit der Selbstladefinte und Sebastian Steinmetz in der Disziplin Fallscheibe mit Pistole, Anschlagschaft offene Visierung.

    Daher gratulierte die Gemeinde Kürnach dem Sportschützenverein für die hervorragende Arbeit und sprach Frank Pfeuffer und Sebastian Steinmetz für den Gewinn des Deutschen Meistertitels Anerkennung und Respekt aus. Bürgermeister Thomas Eberth lobte das Engagement des Vereins: „Schießen wird in der Öffentlichkeit oft kritisch gesehen, allerdings leisten die Kürnacher Schützen gesellschaftlich und sportlich Höchstleistungen. Das ist ein guter Sport.“

    Auch die Ehrung der Blutspender hat beim Neujahrsempfang Tradition und einen großen Stellenwert. Neben dem ehrenamtlichen Engagement des Roten Kreuzes stellt die Gemeinde Kürnach oftmaliges Blutspenden in den Mittelpunkt des Neujahrsempfangs. Ein Dank ging an Kathrin Falger, an Mayana Weghorn, an Robert Lindner und an Wolfgang Kotschenreuther für 25-maliges Blutspenden. Roland Bach wurde für 50-mal Blutspende geehrt.

    Auch die Blutspender wurden geehrt. Foto: Matthias Demel

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!