• aktualisiert:

    Waldbüttelbrunn

    Ein Bürgermeisterkandidat, der zuhören kann

    Winfried Körner wurde bei der Aufstellungsversammlung des CSU-Ortsvereins einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Auch die Gemeinderats-Wahlliste steht fest.
    Winfried Körner (Mitte) will Bürgermeister in seiner Heimatgemeinde Waldbüttelbrunn werden. Zu den ersten Gratulanten gehörten der CSU-Ortsvorsitzende Alfred Endres (links) und der Kreisvorsitzende Thomas Eberth. Foto: Matthias Ernst

    Mit einem "Körner-Powerriegel" überraschte Winfried Körner die CSU-Mitglieder und Gäste bei der Nominierungsversammlung der Waldbüttelbrunner CSU für die Kommunalwahl am 15. März. Er soll nach dem einstimmigen Votum der Mitglieder als Bürgermeisterkandidat agieren.

    Körner ist damit der zweite Kandidat nach Sebastian Hansen (Bündnis 90/Die Grünen), der seinen Hut in den Ring wirft. Er wolle einen fairen und vor allem sachbezogenen Wahlkampf führen, versprach der 56-Jährige. Unter dem Beifall der Anwesenden hielt Körner seine Bewerbungsrede.

    "Ich fühle eine starke Verbundenheit mit unserer Gemeinde"
    Winfried Körner - Bürgermeisterkandidat

    Der Kandidat ist seit knapp 24 Jahren Mitglied im Gemeinderat und CSU-Fraktionssprecher. Außerdem ist er Mitglied im Verwaltungsrat des Versorgungsbetriebs Waldbüttelbrunn GmbH (VWG) und des Abwasserzweckverbandes Ahlbachtal. Seit 45 Jahren ist er Mitglied in der DJK Waldbüttelbrunn und seit 30 Jahren dort im der Vorstand aktiv. "Ich fühle eine starke Verbundenheit mit unserer Gemeinde", nannte er einen Grund für seine Bewerbung. Viele Einwohner kennt Körner von Jugend an, schließlich waren schon seine Eltern und Großeltern aus Waldbüttelbrunn.

    Beruflich war der zweifache Familienvater 28 Jahre bei der US Army als Einkäufer tätig, bevor er nach dem Abzug der Truppen 2008 zur Firma Steinigke Showtechnik ins Waldbüttelbrunner Gewerbegebiet wechselte. Auch hier ist er im Einkauf tätig. "Als Teamplayer kann ich vernünftig mit Mitarbeitern umgehen und sie leiten", stellte er seine Führungsqualitäten vor.

    "Der Winnie ist genau der richtige Herausforderer"

    Körner ist nach eigener Aussage gerne mit Menschen zusammen und nennt als besondere Eigenschaft, dass er gut zuhören kann. Diese Qualitäten will er auch bei einer Wahl zum Bürgermeister einsetzen. Zum Wohl der ganzen Gemeinde, wie Körner betont. "Wer mich kennt, weiß, dass ich Waldbüttelbrunner mit Leib und Seele bin". Und genau diese Eigenschaft war es auch, die letztlich den Ausschlag gegeben habe, warum er sich um das Bürgermeisteramt bewarb. 

    "Der Winnie ist genau der richtige Herausforderer" bestätigte der CSU-Kreisvorsitzende und Landratskandidat Thomas Eberth aus Kürnach. Er leitete die Aufstellungsversammlung zusammen mit dem Ortsvorsitzenden und Altbürgermeister Alfred Endres. Denn neben der Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten galt es auch eine schlagkräftige Truppe als Gemeinderatskandidaten zu finden.

    Körner ist auch Spitzenkandidat auf der Gemeinderatswahlliste, gefolgt von Alois Bärmann und Katrin Hackel, Daniel Nees und Helene Böhm. Auf den weiteren Plätzen wurden Stefan Schindler, Paul-Rudi Lutz, Markus Plaschke, Johannes Braun, Vera Günter, Dominik Döller, Markus Hammer, Michael Klawonn, Michelé Haaf, Carsten Endres und Marco Halbig gewählt. Als Ersatzkandidaten sind Marcel Körner und Carsten Hackel nominiert.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!