• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    Ein Jahr der Rekorde beim Veitshöchheimer Stadtradeln

    157 Teilnehmer traten in Veitshöchheim beim bundesweiten Fahrradwettbewerb Stadtradeln in die Pedale und setzten ein Zeichen für Radverkehr und Klimaschutz. Bei der Abschlussveranstaltung vor dem dm-Drogeriemarkt, der als einer der Sponsoren das Stadtradeln Veitshöchheim unterstützte, fanden sich 21 von ihnen zur Preisverleihung ein. Mit 36025 gefahrenen Kilometern belegte Veitshöchheim bezogen auf die Einwohnerzahl in Unterfranken den dritten Platz hinter Sennfeld und dem Landkreis Main-Spessart. Bei der Siegerehrung wurden die drei radelaktivsten Teams mit Preisen belohnt.

    Die Reihenfolge lautete: 1. Platz Team "Danziger Straße", aus dem auch der aktivste Radler Andreas Lehmann mit 1615 Kilometer kam, 2. Platz Team der Feuerwehr und 3. Platz Team "Die Grünen".
    Für die Platzierung maßgebend waren die Gesamtpunkte, die sich berechnen aus den Gesamtkilometern des Teams multipliziert mit einem Hundertstel pro Teammitglied.

    Neben der regulären Teamwertung gab es für die sieben teilnehmenden Schülerteams wieder eine gesonderte Schülerwertung. Platz 1 belegte mit 2877 gefahrenen Kilometer das Team "Kilometerfresser" des Gymnasiums Veitshöchheim. Für die Kilometerfresser gab es als Preise formschöne Pizzaschneider und einen Verzehrgutschein für das Meegärtle. Die mit 526 Kilometer radelaktivste Schülerin Nina Hademek bekam dazu noch zwei Bayerntickets.

    Vom Gymnasium kommen auch die weiteren Preisträger: So errangen die Teams "Der Weg ist das Ziel" Platz 2 mit 1791 Kilometer und das Team "6b & friend" mit 2455 Kilometer Platz 3.
    Es war bereits zum sechsten Mal in Folge, dass Veitshöchheim sich am bundesweiten Wettbewerb "Stadtradeln" beteiligte. "Man kann also sagen, dass sich die Veranstaltung in unserem Ort gut etabliert hat", stellte Bürgermeister Jürgen Götz fest. Er sprach von einem Jahr der Rekorde, denn es machten so viele Radler, und darunter so viele Jugendliche, wie noch nie mit.

    Günther Thein hob als Umweltreferent des Gemeinderates hervor, dass nach seinen Feststellungen auch in Veitshöchheim immer mehr E-bikes unterwegs seien. Die Akzeptanz für das Fahrrad steige zusehends und gleichzeitig auch der Wunsch nach einer guten Fahrradinfrastruktur. Deshalb habe der Gemeinderat auch ein Fahrradkonzept verabschiedet, das nach und nach umgesetzt werden soll. Thein: "Wir Fahrradfahrer leisten einen kleinen, aber dennoch wichtigen Beitrag zur Verzögerung der immer schneller auf uns zukommenden Klimakatastrophe. Er hofft, dass der Einsatz der Teilnehmer auch außerhalb des Stadtradelns dazu beiträgt, den Klimawandel zu bremsen.

    Über das Super-Ergebnis des diesjährigen Stadtradelns freute sich denn auch Veitshöchheims Klimaschutzmanager Jan Speth als lokaler Koordinator der Teilnahme am "Stadtradeln 2018". 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!