• aktualisiert:

    Waldbrunn

    Ein grüner Daumen will gelernt sein

    Langjährige Mitglieder und Funktionäre des Vereins für Gartenbau und Blumenfreunde wurden in Waldbrunns Haselberghaus ausgezeichnet. Foto: Herbert Ehehalt

    "Auch Zwiebel stopfen und Grumbern legen will gelernt sein!" Davon überzeugt zeigte sich der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksverbandes für Gartenbau- und Landespflege, Klaus Körber, beim Kommers zum 115. Gründungsjubiläum des Vereins für Gartenbau und Blumenfreunde in Waldbrunns Haselberghaus. Launig appellierte Körber an die Mitglieder, der Jugend wieder den Umgang zu lernen mit dem grünen Daumen. "Die wollen´s wirklich wissen", mahnte Körber.

    Einhergehend mit dem gesellschaftlichen Wandel seit der Vereinsgründung im Jahre 1904 widmen sich die Mitglieder heutzutage freilich weniger dem Obstbau. Stattdessen betreffen deren Betätigungsfelder mehr den Gartenbau und vor allem die Pflege öffentlicher Flächen im Ort, wie Vorsitzender Andreas Martin ausführte. Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden die Mitglieder unter anderem auch durch die Veranstaltung von Seniorennachmittagen, Ausflügen oder der Beteiligung am Ferienprogramm der Gemeinde.

    Anerkennung für die Pflege von Grünflächen und Rosenbeeten

    Insbesondere dies veranlasste auch Landrat und Kreisvorsitzenden Eberhard Nuß zum Hinweis auf "die erfreuliche Tendenz stetig steigender Mitgliederzahlen in den 50 Ortsvereinen im Landkreis mit immer mehr jungen Familien, die Freude finden am eigenen Garten. Die leidenschaftliche Begeisterung dafür und die Solidarität ist nach wie vor ein Stück Selbstverständlichkeit", freute sich Nuß. Anerkennung zollte Klaus Körber den aktiven Mitgliedern vor allem für die Pflege der von der Gemeinde angelegten Grünflächen und Rosenbeete. Bei den akuten Anzeichen des Klimawandels sei es "wichtig und wertvoll, wenn sich Menschen, wie die aktuell 232 Mitglieder, aktiv mit Grün beschäftigen - über das einfache Kreuzchen auf einem Stimmzettel hinaus", meinte Körber augenzwinkernd.

    Auch Bürgermeister und stellvertretender Vorsitzender Hans Fiederling (UBG) dankte den Mitgliedern für ihr Engagement, ein Volksbegehren für Bienen aktiv durch Gartenbau und Blumen, und somit nicht nur schriftlich zu unterstützen. Gleichzeitig richtete Fiederling seinen Dank an jene Mitglieder, die den Verein geprägt haben und aktuell noch prägen. Dieser galt insbesondere jenen, die für langjährige Mitgliedschaft oder auch langjähriges Engagement ausgezeichnet wurden.

    Langjährige Mitglieder
    Engelbert Flettner (60 Jahre)
    Martin Flettner, Edwin Heilmann und Armin Wilhelm (je 50 Jahre)
    Karin Bovensiepen, Hans Fuchs, Paul Kreß, Anton Pabst, Christa Schäder, Margret Schlottmann, Rita Spanheimer (je 40 Jahre)
    Hermann Danch, Sigrid Decker-Hestermann, Doris Dürr, Christine Graf, Sieglinde Kraus, Michael Lanny, Gerhard Lülling, Richard Mal, Hans-Peter Siedler und Nobert Weisensee (je 25 Jahre)
    Hans Fiederling und Marianne Kreß (je 25 Jahre Funktionärstätigkeit)

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!