• aktualisiert:

    Rottendorf

    Ein neues Gesicht im Haus der Begegnung

    Sandra Hahn Foto: Sandra Hahn, Haus der Begegnung

    Ab Montag, 20. August, legt Mirjam Gawenda eine Pause ein und geht für mindestens ein Jahr in Mutterschutz und Elternzeit. Für diese Zeit übernimmt Sandra Hahn ihre Aufgaben im HDB.

    Mirjam Gawenda leitet seit 2013 das Rottendorfer Haus der Begegnung (HDB). Sie kümmert sich um die Organisation von Veranstaltungen, die Umsetzung von Projektideen und die Sozialberatung vor Ort. Für viele Rottendorfer Bürger ist sie erste Ansprechpartnerin zum Beispiel bei Fragen zu Pflegebedürftigkeit, Demenz oder Patientenverfügungen, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch die Teilnahme und intensive Begleitung von Sitzungen und Gremien vor Ort gehört zu ihren  Aufgaben.

    Sandra Hahn ist Diplom-Sozialpädagogin und begleitete von 2012 bis Ende 2015 den Aufbau und die Organisation des „Koordinierungszentrums Bürgerschaftliches Engagement“ in Trägerschaft der AWO im Landkreis Kitzingen. Seit Januar 2016 ist sie als Ehrenamtskoordinatorin in der Flüchtlingshilfe – ein Kooperationsprojekt von Caritas und Landkreis Würzburg – tätig. Sie baute ehrenamtliche Helfergruppen auf, beriet und unterstützte sie. Schwerpunkte waren auch die Erstellung eines Handbuchs für Engagierte in der Asylarbeit und die Ausarbeitung eines breit gefächerten Fortbildungsprogramms. Für die Übernahme der Aufgaben im HDB sei die gebürtige Würzburgerin also bestens vorbereitet, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 

    Hahn engagiere sich selbst seit vielen Jahren ehrenamtlich vor allem in der kirchlichen Jugend- und Familienarbeit in ihrer Sanderauer Heimatgemeinde. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn. 

    Susanne Vankeirsbilck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!