• aktualisiert:

    Kleinrinderfeld

    Ein schwieriger politischer Diskurs

    Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Kleinrinderfeld (von links): Manfred Grimm, Frank Heß (zweiter Bürgermeister), Marliese Amrehn, Wolfgang Schölch (dritter Bürgermeister) und Bürgermeister Björn Jungbauer. Foto: CSU Ortsverband 

    Auch der Kleinrinderfelder CSU Ortsverband wählte kürzlich taurnusgemäß einen neuen Ortsvorstand. Nach einem kurzen Bericht der Revisoren wurde der Vorstand auf Antrag der Revisoren einstimmig entlastet, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Auf Vorschlag der Revisoren stellte sich der bewährte bisherige Ortsvorstand wieder zur Wahl. Der alte und neue Ortsvorstand setzt sich weiterhin aus dem 1. Vorsitzenden, Kleinrinderfelds zweitem Bürgermeister Frank Heß, sowie dessen Stellvertretern, dem 3. Bürgermeister Wolfgang Schölch und Marliese Amrehn zusammen. Schatzmeister bleibt Dieter Hofacker und Schriftführer ist weiterhin Manfred Grimm, die Revisoren sind Oskar Amrehn und Siegfried Nees.

    Im Rückblick erinnerte Frank Heß an den schwierigen politischen Diskurs in Kleinrinderfeld. Heß und Wolfgang Schölch erinnerten daran, dass die Verwaltung seit langem, obwohl seitens der CSUKL und der UWG konkrete Vorschläge zur Entlastung der Verwaltung gemacht worden seien, nicht bereit sei grundlegende Veränderungen zur Kostenreduzierung anzunehmen. Projekte könnten aufgrund dieses Verhaltens der Bürgermeisterin sowie des Verwaltungsleiters nicht, oder nur schwer umgesetzt werden, die Belastung der Verwaltung sowie die Kosten würden so weiter steigen.

    Nach einem Jahr Pause wird sich der CSU-Ortsverband wieder am Ferienprogramm beteiligen, eine Ausflugsfahrt ist für Anfang 2020 geplant.

    Heß erläuterte, Aktivitäten zur Kommunalwahl seien in Planung, jedoch noch nicht terminiert. Der Fokus des kommenden Jahres werde jedoch ganz auf die Kommunalwahl ausgerichtet sein. Heß betonte, dass ihm eine ausgewogene Liste zur Gemeinderatswahl mit Kandidaten, die die gesamte Bevölkerungsbreite abdecken, wichtig sei.

    Die Themen, Kosten der Verwaltung, notwendige Investitionen in die Infrastruktur, eine bessere Anbindung an den ÖPNV sowie interkommunale Zusammenarbeit würden die kommenden Jahre beherrschen.

    Zur Frage ob die CSUKL einen Bürgermeisterkandidaten stellen werde, wollte Heß noch nicht abschließend beantworten.

    Am Ende der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes stand eine Diskussion mit Bürgermeister Björn Jungbauer aus Kirchheim an. Die Themen, Erweiterung der Grundschule, ÖPNV und Kostenreduzierung waren auch dort die beherrschenden Themen.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!