• aktualisiert:

    Margetshöchheim

    Einbruch in Schmuckgeschäft: Mann versuchte sich vor Polizei zu verstecken

    Nach einem Einbruch in ein Schmuckgeschäft in Margetshöchheim haben Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land am frühen Donnerstagmorgen einen dringend Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Er wurde inzwischen dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft gegen den Mann an, meldet die Polizei.

    Nachdem kurz vor 3 Uhr die Alarmanlage des Geschäfts in der Würzburger Straße ausgelöst hatte, eilten mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Land und benachbarter Dienststellen zum Einsatzort. Die Beamten entdeckten an dem Gebäude eine offen stehende Eingangstür. Im Inneren trafen sie schließlich auf einem Mann, der sich in einem Raum versteckt hielt. Neben ihm lag eine Tüte, in der bereits mehrere Schmuckstücke zur Mitnahme verpackt waren, heißt es im Polizeibericht. Ein Tierabwehrspray, welches der Mann bei sich hatte, wurde ebenfalls sichergestellt.

    Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 38-Jährigen, der bereits in der Vergangenheit unter anderem auch wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten ist. Er wurde festgenommen und zur Dienststelle gebracht.  

    Am Donnerstagnachmittag wurde der Festgenommene auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete gegen den 38-Jährigen die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des  Diebstahls mit Waffen an. Der Beschuldigte sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein.

    Die noch andauernden Ermittlungen in dem Fall werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Land in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt. Geprüft wird dabei auch, ob dem Beschuldigten noch weitere zurückliegende Straftaten nachgewiesen werden können, heißt es abschließend im Polizeibericht.

    Bearbeitet von Susanne Vankeirsbilck

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!