• aktualisiert:

    Würzburg

    Einbrüche bei der Wasserwacht

    BRK-Ortsgruppenleiter Thomas Remling hat Sorge, dass weiter Einbrüche und Fälle von Vandalismus den Baufortschritt am neuen Wasserrettungsstützpunkt Thüngersheim gefährden könnten. Foto: BRK

    Thomas Remling, Ortgruppenleiter der Wasserwacht Thüngersheim, ist stocksauer. Unbekannte sind in der Nacht auf Samstag auf die Baustelle für den neuen Wasserrettungsstützpunkt in Thüngersheim eingebrochen und haben Werkzeug und eingelagerte Elektrogeräte gestohlen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Wie BRK-Kreisvorsitzender Thomas Eberth berichtet, hat der in den letzten Wochen in Thüngersheim durch Vandalismus und Einbrüche entstandene Schaden an der BRK-Baustelle „inzwischen ein erschreckendes Maß angenommen“. Die BRK-Geschäftsstelle beziffert den finanziellen Gesamtschaden auf 2000 Euro. „Solche Straftaten treffen aber vor allem unsere Ehrenamtlichen, die auf ihrer Baustelle inzwischen 1500 Stunden freiwillige Arbeit eingebracht haben, mitten ins Herz“, erklärt Thomas Eberth fassungslos.

    Thomas Remling hat in den vergangenen Wochen drei Einbrüche festgestellt. „Dabei wurde eingelagertes Baumaterial und Privateigentum unserer ehrenamtlichen Helfer gestohlen“. Bestürzt waren die Freiwilligen über einen besonders schweren Fall von Baustellenvandalismus: Unbekannte hatten den an der Baustelle vorbereiteten Abwasserkanal mit schweren Steinbrocken blockiert. Das Rote Kreuz hat bei der Polizei Anzeige erstattet, die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Das BRK baut in Thüngersheim einen neuen Wasserrettungsstützpunkt für den Einsatzabschnitt Würzburg – Karlstadt. Eingestellt werden sollen das Einsatzfahrzeug des Wasserwacht, ein Rettungsboot der Schnelleinsatzgruppe (SEG) sowie das Einsatzfahrzeug des First Responders. Die Ortsgruppe wird von der Integrierten Leitstelle Würzburg für lebensrettende Einsätze zwischen Würzburg und Karlstadt alarmiert.

    Finanziert wird das Bauvorhaben durch Spenden, einem zinsgünstigen Darlehen der Gemeinde Thüngersheim, einem Zuschuss des Landkreises Würzburg und weiteren Firmen.

    Trotz der Rückschläge ist Thomas Remling überzeugt, dass die Mitglieder weiterhin mit viel ehrenamtlicher Tatkraft das Objekt fertigstellen und sich die Thüngersheimer Bevölkerung, sei es mit Spenden oder Hilfe, an dem wichtigen Projekt beteiligen.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!