• aktualisiert:

    Rottendorf

    Entlang der Autobahn soll Sonnenstrom erzeugt werden

    Entlang der Autobahn A7 plant die Firma Suntec eine größere Photovoltaikanlage auf einer derzeit landwirtschaftlich genutzten Fläche. Der Gemeinderat hat die Entscheidung darüber zunächst zurückgestellt. Als Grund dafür nannte Bürgermeister Roland Schmitt, dass die Verwaltung bereits mit der Änderung des Flächennutzungsplans und der Aufstellung eines Bebauungsplans in einem benachbarten Gebiet auf der Höhe des Rothofs befasst ist. Im Gegensatz zu Windrädern sind Sonnenstromanlagen kein im Baurecht privilegierte Baumaßnahme.

    Hier möchte der Bauherr, die Belectric, an ihrem Vorhaben festhalten, obwohl die Autobahndirektion auf beiden Seiten einen Rastplatz plant und somit weniger Fläche zur Verfügung steht. Das von der Firma Suntec vorgesehene Gebiet befindet sich auf der südlichen Seite der Rothof-Brücke. Auf der 17,4 Hektar großen Fläche sollen knapp 40 000 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 11,2 MWp aufgestellt werden. Suntec plant, mehrere Solarparks zu vernetzen und so ohne zusätzliche Kabeltrassen auszukommen.

    Obwohl das Thema zunächst zurückgestellt wurde, sind sich die Räte einig, dass die Breite der Anlage auf 110 Meter – hierfür stehen staatliche Fördermittel zur Verfügung – beschränkt werden soll. Das geplante Projekt soll sich dagegen bis zu 400 Meter in die Landschaft erstrecken. Mit der Vorgabe orientiert sich die Gemeinde an einer Standortuntersuchung von 2012 für die gesamte Gemarkung, die Sonnenlicht-Anlagen ausschließlich entlang eines schmalen Korridors an der Autobahn zulässt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!