• aktualisiert:

    Würzburg

    Ermittlungen zu Schüssen am Kulturspeicher abgeschlossen

    Umfangreiche Ermittlungen gab es nach den Schüssen am Würzburger Kulturspeicher im vorigen November. Foto: Berthold Diem

    Die Untersuchungen zu den Schüssen eines Würzburger Polizisten auf einen Angreifer am Kulturspeicher stehen vor dem Abschluss. Offenbar hat das Landeskriminalamt den acht Monate zurückliegenden Fall besonders sorgfältig geprüft. "Die polizeilichen Nachforschungen sind abgeschlossen", sagte Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen in Würzburg jetzt auf Nachfrage dieser Redaktion. Ihm liegen die Ergebnisse vor.

    Staatsanwalt muss entscheiden

    Nun muss der Vertreter der Staatsanwaltschaft Würzburg entscheiden, ob er das Verfahren einstellt. Alles andere wäre eine Überraschung, heißt es in Polizeikreisen, in denen man sich eher wunderte, warum sich die Ermittlung gegen den Beamten so lange hinzog.

    Der Polizist hatte einen Mann auf dem Parkplatz vor dem Kulturspeicher am Stadtrand in Richtung Veitshöchheim gestellt. Der soll sich mit einem spitzen Gegenstand an Autos zu schaffen gemacht haben. Nach Polizeiangaben war der Mann mit einem Messer auf auf den Beamten losgestürmt.

    Drei Schüsse aus der Dienstpistole

    Zur Abwehr soll der Polizist drei Schüsse mit der Dienstpistole abgegeben haben. Ein Schuss traf den 42-Jährigen. Er wurde dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

    Bereits einen Tag nachdem der Mann den Beamten angegriffen hatte, erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den polizeibekannten 42-Jährigen. Inzwischen liegt gegen ihn eine Anklage wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung vor.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!