• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    Erstmals wurde auch ein Zaunkönig gekürt

    Die Preisträger des Königsschießens der Veitshöchheimer Sportschützenfamilie (von links) Sportleiter Sebastian Wolfrum (Gewinner der Königsscheibe), Zaunkönigin Inge Röhm, 2. Ritter Gerd Backmund, Kronprinz Simon Daubmeier, die neue Schützenkönigin Gertrud Hofmann, 1. Ritterin Johanna Klee und Schützenmeisterin Gabriele Quast. Foto: Dieter Gürz

    Zum 53. Mal in der Vereinsgeschichte der Sportschützengesellschaft Veitshöchheim ging am Wochenende das Königsschießen über die Bühne. Die Königsfeier, der jährliche Höhepunkt eines jeden Schützenvereins, hatte im Schützenhaus mit einem Sektempfang der "alten Königsfamilie" begonnen.

    Gleichzeitig bestritten im Schießraum nacheinander 30 Mitglieder der Schützenfamilie das Königsschießen zur Ermittlung des neuen Schützenkönigs. Dazu hatte jeder Teilnehmer einen Schuss aufliegend. Die getroffene Zielscheibe fiel sofort in einen darunter hängenden Kasten, so dass der Schütze seinen Treffer nicht sehen konnte.

    Nachdem die Sportleiter Sebastian Wolfrum und Marius Stach die Zielscheiben ausgewertet hatten, geleiteten rund 50 Sportschützen ihre bisherige Königsfamilie in einem festlichen Zug im Fackelschein zur Königsfeier, musikalisch umrahmte durch den Musikverein.

    Mit Spannung verfolgten alle die Proklamation der neuen Königsfamilie durch die Schützenmeisterin Gabriele Quast. Wie im Vorjahr hatte das weibliche Geschlecht die Nase vorn. Gertrud Hofmann löste mit einem 48,2-Teiler Sabine Köbler als Schützenkönigin und Johanna Klee mit einem nahezu ebenso guten 57,9-Teiler Michaela Röhm als erste Ritterin ab.

    Das Trio der Königsfamilie komplettieren als zweiter Ritter Gerd Backmund, der einen 390,2-Teiler schoss und nach zwei Jahren Abstinenz Simon Daubmeier als Kronprinz, der einen 306,8-Teiler erzielte.

    Die von der alten Schützenkönigin Sabine Köbler gestiftete Königsscheibe sicherte sich Sportleiter Sebastian Wolfrum, der hier mit einem 90,8-Teiler den besten Schuss abgab .

    Neu im Programm des Königsschießens war in diesem Jahr das Ausschießen des "Zaunkönigs", an dm sich 35 Schützen beteiligten. Dies wurde Inge Röhm, die wie alle anderen Teilnehmer eine grüne Karte gekauft hatte und auf die bedruckte Seite ihren Namen eintrug. Alle so beschriebenen grünen Karten wurden gemischt und kamen umgedreht in einen Stapel, aus dem jeder Schütze eine Karte zog. Zufällig war dies bei Inge Röhm ihr Mann Werner, der mit einem 106,8-Teiler den besten Schuss abgab und so seine Frau zum ersten "Zaunkönig" der Sportschützen kürte.

    Die von der alten Schützenkönigin Sabine Köbler (rechts) gestiftete Königsscheibe sicherte sich Sportleiter Sebastian Wolfrum (links), der hier mit einem 90,8-Teiler den besten Schuss abgab . Foto: Dieter Gürz
    Als Preis beim erstmals ausgetragenen Ausschießen des Zaunkönigs überreichte Schützenmeisterin Gabriele Quast (rechts) eine Flasche Obstler, den die frisch gekürte Zaunkönigin Inge Röhm mit allen teilen durfte. Foto: Dieter Gürz

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!