• aktualisiert:

    Kürnach

    Färberkamille, Wilde Möhre, Echtes Labkraut und Co.

    Es summt, brummt, krabbelt und fliegt auf Kürnach‘s Ausgleichsflächen. Umgeben von anderen Ackerflächen hat die Gemeinde Kürnach im Zuge der Entwicklung von Baugebieten einige Ausgleichsflächen geschaffen. Diese seien nun echte Oasen mit einer Vielfalt an Blumen, Gräsern, Insekten und Niederwild geworden, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.

    Gemeinsam mit Bauhofleiter Reinhard Heinrich kontrollierten Bürgermeister Thomas Eberth, 2. Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl und 3. Bürgermeister Edgar Kamm die verschiedenen angepflanzten und gepflegten Flächen. So ist durch die Ansaat verschiedener Saatgutmischungen ein echtes Blütenmeer entstanden. Zurzeit blüht unter anderem beispielsweise die Wiesenflockenblume, Wilder Majoran, Ackerwitwenblume, Wilde Möhre oder Färberkamille. „Diese Flächen werden umgewandelt zu Lebensraum für Insekten und Kleintiere. So profitiert die Natur insgesamt davon. Auch die Bevölkerung genießt das positive Landschaftsbild und es kommt zu einer Steigerung des Erholungswertes“, erklärte Eberth.

    Klein- und Ausgleichsflächen mit Streuobstwiesen aber auch die Kompensationsmaßnahmen für den Hamster sind auf dem ganzen Gemeindegebiet verteilt. Dadurch kommt es zu einer echten Biotopvernetzung. So bewirtschaftet die Gemeinde Kürnach durch den Bauhof neben den privaten Ausgleichsflächen circa acht Hektar auf verschiedenen Parzellen als Blumen- und Ökowiesen.

    Bauhofleiter Reinhard Heinrich betonte, dass dies auch ein Erlebnis für alle Sinne ist. „Der Duft der verschiedenen Blumen für die Nase, das Summen und Brummen für die Ohren, der Blütenreichtum mit den unterschiedlichen Farben für die Augen und natürlich die Entschleunigung beim Betrachten für das gesamte Gemüt“, so der Bauhofleiter. Auch für die Kinder werde die Wiese somit zum Erfahrungs- und Lernort.

    Oftmals sieht man die Kinder mit Becherlupe durch die Wiese streunen. „Neben dem Vorteil für den Mensch wird mit den Flächen auch aktiv etwas gegen das Insektensterben getan“, meinte Eberth. So etwas kann nur funktionieren, wenn die Gemeinde ihre für die Landwirtschaft uninteressanten Restflächen clever bewirtschaftet und fachgerecht pflegt.

    Mit Reinhard Heinrich hat die Gemeinde Kürnach dabei einen Experten, der sich dieser Flächen annimmt. Ein zeitversetztes Mähen mit Abtransport des Mähgutes, das teilweise verbleiben des Bewuchs auf Teilflächen bis zum Frühjahr aber auch die Nachsaat von Lebensraummischungen sind sein Erfolgskonzept. „Man sieht, welche Erfolge dieses Arbeiten bringt“, betonte 3. Bürgermeister Kamm.

    Die Gemeinde Kürnach versucht seit Jahren ihre Diversität in der Gemarkung zu stärken. „Diese Fläche zeigen, dass mit der Entwicklung und Wohnraumschaffung für die Menschen auch erhebliche Verbesserungen für die Natur einhergehen können“, so Bürgermeister Eberth. Außerdem soll die Vorgehensweise auch Vorbildfunktion für die Privatanwesen sein. In einer der nächsten Sitzungen wird der Gemeinderat von Kürnach über ein Lebensraumprojekt auf unbebauten und ungenutzten Grundstücken diskutieren.

    Auch dort könnte mit der Fachkenntnis des Bauhofes, zusammen mit den privaten Eigentümern, pflegeleichte und artenreiche Flächen für Insekten und Co. geschaffen werden. „Mit der Vernetzung von Flächen im Ort sowie in der Flur, mit geschultem Personal im Bauhof und im gemeinsamen Miteinander kann durch die An- und Einsaat von Blühflächen in der Landwirtschaft viel erreicht werden“, betonte Bauhofleiter Heinrich.

    Alle Teilnehmer des Begangs waren sich einig, dass die Autobahnmeistereien, Straßenbauämter und auch andere Gemeinden dies gerne nachahmen könnten. Mit ein bisschen Mehraufwand könne insgesamt die Diversität und die Heimat umgestaltet, verbessert und ökologischer vernetzt werden.

    Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!