• aktualisiert:

    Rottendorf

    Fair gehandelte Waren auf dem Rottendorfer Bauernmarkt

    Fair gehandelte Waren feil geboten auf dem Rottendorfer Bauernmarkt.
    Fair gehandelte Waren feil geboten auf dem Rottendorfer Bauernmarkt. Foto: Anke Schneider

    "Die weite Welt kommt uns manchmal ganz nah, nicht nur als Pandemie, sondern auch ganz erfreulich in Form großer Empathie." So heißt es in einer Pressemitteilung zu einer Aktion der Grundschüler in Rottendorf. Freiwillige junge Helfer boten jüngst auf dem Rottendorfer Bauernmarkt erneut fair gehandelte Waren feil, darunter auch die Dauerbrenner Kakao, Tee und Kaffee. Zum Füllen der Osternester boten die Kinder unter Obhut ihrer Lehrerinnen, Frau Zillober und Frau Emmerling, sowie Frau Schneider vom Elternbeitrat verschiedene Schokoladen, die mit ruhigem Gewissen genascht werden dürfen, heißt es in der Mitteilung. Außerdem gab es in den Regalen des mobilen Verkaufsstandes Filzhasen und Schäfchen sowie bemalte Pappmaché-Eier und bunte Perlenketten.

    Die Grundschule Rottendorf ist seit Oktober 2019 eine Fair-Trade-School und hat die notwendigen Kriterien für diese Auszeichnung erfüllt. Verschiedene Aktionen der Schule, wie der wöchentliche Bananenverkauf sowie der faire Pausenverkauf, Bildungsangebote zum fairen Handel für Kinder und Erwachsene und eine enge Kooperation mit der Fair-Trade-Steuergruppe der Gemeinde seien "wichtige Bausteine um das Bewusstsein für die Bedeutung des fairen Handel in unserer globalisierten Welt zu entwickeln und vertiefen".

    Den Gewinn aus dem Verkauf spendet die Fair-Trade Gruppe dem Verein „Aktiv helfen“, der Kinder, Waisenhäuser und Schulen, Ärzte sowie eine Krankenstation in Tansania unterstützt. 

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Susanne Vankeirsbilck

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!