• aktualisiert:

    Würzburg

    "Fastnacht in Franken": Mit oder ohne Barbara Stamm?

    Warum sich niemand die Live-Prunksitzung des BR ohne Barbara Stamm vorstellen mag, welche Promis kommen und wie sich Michl Müllers neuer Song anhört.
    Freunde des Faschings trafen sich im Staatlichen Hofkeller der Residenz in Würzburg. Bei einer Pressekonferenz gab es einen Ausblick auf die Fastnachtssendungen des Bayerischen Rundfunks.  Foto: Patty Varasano

    Kommt sie oder kommt sie nicht? Wird Barbara Stamm 2020 bei der Sendung "Fastnacht in Franken" im Publikum sitzen? Die Frage treibt wohl eine Menge Fernsehzuschauer um, die vor einem Jahr bei der Live-Sendung des Bayerischen Rundfunks eine Nacht der großen Gefühle erlebt hatten.

    Nilpferd Amanda mit blauem Kleid

    Wir erinnern uns: Beim Finale der Kultsendung 2019 würdigten die Künstler am Ende des Programms ihre "Patrona franconiae" mit einer Hommage. Volker Heißmann sang "Dich gibt´s nur einmal für mich", den Klassiker der Nilsen Brothers, während auf der Bühne alle Mitwirkenden in einem blauen Kleid mit Federboa erschienen, sogar Nilpferd-Dame Amanda. Die ehemalige Landtagspräsidentin war zu Tränen gerührt. Seit Jahrzehnten hält sie der fränkischen Fastnacht die Treue.

    "Erst hat sie es ein bisschen als Abschied verstanden", sagt BR-Redakteur Rüdiger Baumann, der im Hofkeller in Würzburg das neue Fastnachtsprogramm des Senders vorstellte. Dann schmunzelt er: "Doch das hat sich gelegt." Auch Bernhard Schlereth, der künstlerische Leiter des Fastnacht-Verbandes, der Stamms Terminkalender wohl am besten kennt, weil er sich regelmäßig mit ihr zum Schafkopf trifft, sagt: "Sie liebt die Fastnacht." Da lasse sie es sich als neues Ehrenmitglied des Fastnacht-Verbandes sicherlich nicht nehmen, beim diesjährigen Höhepunkt am 14. Februar in Veitshöchheim dabei zu sein.

    Diese Promis haben zugesagt

    Dann blicken wieder knapp vier Millionen Fernsehzuschauer auf die 10 000 Einwohner-Gemeinde im Landkreis Würzburg, aus der die Kultsendung heuer zum 33. Mal übertragen wird. Und nicht nur das. Aller Voraussicht nach ist Veitshöchheim dann auch noch der Mittelpunkt der Europäischen Union. Kein Wunder also, dass schon jetzt viele Prominente ihr Kommen zugesagt haben. So etwa fast das gesamte bayerische Kabinett, ebenso Manfred Weber, der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei. Seitens der Kirchen werden Bischof Franz Jung sowie der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, erwartet.

    Welcher Künstler in welcher Rolle in den Veitshöchheimer Mainfrankensälen auftreten wird, steht noch nicht fest. Doch zum ersten Mal verraten die Macher der Sendung vorab einen Teil des Inhalts: Michl Müller, der selbst ernannte "Dreggsagg" aus Bad Kissingen, wird seinen neuen Fastnachts-Song "Einmal im Jahr" singen. Musik und Text der Polka-Numer, die dazu aufruft, in der närrischen Zeit alle Sorgen zu vergessen, stammen von dem Kabarettisten selbst. Das Video dazu wurde im Fastnachtsmuseum Kitzingen gedreht, mit der Tanzsportgarte Veitshöchheim, die eine Choreografie dafür einstudierte und der Jugendkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Garitz. "Alle waren mit Herzblut dabei", sagt Michl Müller. Den Song kann man sich schon jetzt in der BR-Mediathek anhören.

    Karneval in Rio: in Veitshöchheim

    BR-Redaktionsleiter Norbert Küber verrät auch: Dieses Jahr kommt der brasilianische Karneval nach Veitshöchheim, mit einer Gruppe, die bisher noch nie bei der "Fastnacht in Franken" aufgetreten ist. Es werde "bunt, temperamentvoll und heißblütig wie in Rio", aber eben auf fränkische Art und Weise.

    Höhepunkte der Fastnacht im Bayerischen Rundfunk
    Närrische Weinprobe aus dem Staatlichen Hofkeller am Freitag, 24. Januar, 20.15 Uhr.
    Franken Helau aus Steinwiesen in Oberfranken am Freitag, 31. Januar, 20.15 Uhr.
    Fastnacht in Franken: Die Live-Prunksitzung aus den Mainfrankensälen in Veitshöchheim am Freitag, 14. Februar, 19 Uhr.
    Wehe, wenn wir losgelassen: Die Jugendprunksitzung mit dem Fränkischen Narrennachwuchs am Sonntag, 23. Februar, 20.15 Uhr.

    Fotos

      Kommentare (9)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!